Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Vitamin B12 im Alter: Das Hauptproblem der Senioren

Eine Vitamin-B12-Zufuhr ist über die komplette Lebensdauer für die Gesundheit unverzichtbar. Doch gerade im Alter treten hier ernste Probleme auf. Das Vitamin B12 stellt dabei aber eine Lösung für die häufigsten und hartnäckigsten Probleme des Alterns dar. Was für Probleme das sind und wie du sie durch eine angemessene Zufuhr von Vitamin B12 im Alter deckst, erfährst du in diesem Beitrag.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Inhaltsverzeichnis

LADE ...
©Bild von Motortion Films/Shutterstock_1323947627 auf Alterix

Vitamin B12 im Alter – Welche Eigenschaften hat es?

Das Vitamin B12 gehört der B-Gruppe der Vitamine an. Es ist wasserlöslich und ist ein essentielles Vitamin. Zur Gruppe der essentiellen Vitamine gehören solche, die der Körper nicht selbst bilden kann. Dies bedeutet, dass du dieses Vitamin definitiv über die Ernährung zu dir nehmen musst. Kannst du dies nicht gewährleisten, dann ist eine langfristige und gesunde Funktion deines Körpers gefährdet. Auf der Suche nach dem Vitamin B12 könntest du auch auf die Bezeichnung Cobalamin stoßen. Damit ist das gleiche gemeint, nur mit einem alternativen Namen.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Vitamin B12 im Alter – Was sind die Aufgaben?

Das Vitamin B12 hat bei seiner Wirkung auf den Körper vor allem fünf wichtige Aufgaben:

  • Zellteilung und Blutbildung sind gefördert. Somit wirkt es Durchblutungsstörungen und Blutarmut entgegen.
  • Energiestoffwechsel: Die Mitochondrien sind an der Energiegewinnung in der Zelle beteiligt. Man nennt die Mitochondrien oft die Kraftwerke der Zelle. Ohne das Vitamin B12 wären die Mitochondrien gar nicht so kräftig.
  • Zusammenwirkung der Hormone: Mit dem Vitamin B12 ist ein Zusammenwirken der Hormone und Neurotransmitter erfolgreicher. So entsteht eine positivere Stimmung bei den Leuten und deren Wahrnehmungsfähigkeiten sind verbessert.
  • Entgiftungsmaßnahmen: Vitamin B12 neutralisiert mehrere Stoffe und Radikale, die auf verschiedene Weisen schädigend auf den Körper wirken würden.
  • Schutzfunktion: Vitamin B12 im Alter schützt die Zellmembranen, die Nerven und das Gehirn. Exakt dies sind Bereiche des Körpers, die mit zunehmendem Alter besonderen Schutz erfordern.

Vitamin B12 kann die klassischen Beschwerden des Alterns verhindern

Klassische Beschwerden des Alters tun sich bei den erwähnten Bereichen auf. So ist die große Furcht im Alter schlechthin solche Erkrankungen zu haben, die das Gehirn und das Nervensystem betreffen: Lähmungen, Demenz, Alzheimer. Auch Krankheiten, die bereits früher im Leben auftreten, kann durch Vitamin B12 sehr gut entgegengewirkt werden: Dies ist zum Beispiel die multiple Sklerose, die früher oder später tödlich endet. Auch psychische Erkrankungen wie die Schizophrenie können aus einem Mangel an Vitamin B12 resultieren.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Die Spezialaufgabe von Vitamin B12

LADE ...
©Bild von Evan Lorne/Shutterstock_720762922 auf Alterix

Der große Dienst, den Vitamin B12 hier erweist, liegt allem voran bei dem Schutz des Körpers vor Homocystein, einem schädlichen Abbauprodukts des Körpers. Dieses kann folgende Erkrankungen verantworten:

  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Demenz
  • Schlaganfall
  • Multiple Sklerose
  • Netzhauterkrankungen des Auges

Etliche Aufgaben für ein gesundes Gesamtkonstrukt

Die Aufgaben von Vitamin B12 sind somit sehr umfangreich. Tatsache ist, dass viele verschiedene Behauptungen kursieren, die für sogar noch mehr Aufgaben des Vitamins B12 sprechen. Aber erforscht ist noch nicht alles. Es wird nur gemutmaßt, dass das Vitamin sogar noch wichtiger ist, als bisher bewusst ist.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Vitamin B12 im Alter – Wo kommt es her?

Bei den Lebensmitteln, die Vitamin B12 enthalten, brennt ein regelrechter Streit auf. Und zwar drehen hier die Veganer zur Höchstform auf und behaupten, es gebe auch in rein pflanzlichen Lebensmitteln Vitamin B12. Die Objektivität wahrend: Ja, es gibt in rein pflanzlichen Lebensmitteln Vitamin B12. Aber eine zentrale Anforderung an Lebensmittel ist, damit sie überhaupt als Vitamin-B12-Quelle durchgehen, dass sie bei normalen Verzehrmengen ausreichend Vitamin B12 mit einer nachweisbaren Wirkung und in aktiver Form enthalten. Dies ist bei so ziemlich keinem pflanzlichen Lebensmittel der Fall, außer Algen aus fernen Meeren der Welt. Somit ergibt sich für Veganer das Problem, dass sie automatisch auf eine Supplementation durch Nahrungsergänzungsmittel angewiesen sind. Für Nicht-Veganer sind folgende Lebensmittel eine Anlaufstelle:

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen
Nahrungsmittel Gehalt an Vitamin B12 in Mikrogramm pro 100 Gramm
Innereien 70
Fleisch 2 - 5
Fisch 1 - 9
Leber 1 - 1,5
Käse 1 - 3
Milch, Joghurt 0,2 - 0,4

Berücksichtigt man die geringe benötigte Menge von 3 Mikrogramm pro Tag (laut DGE), dann genügt eine nicht vegane Ernährung absolut. Nichtsdestotrotz treten bei Senioren auch bei ausgewogener Ernährung auffällig häufig Mängel am Vitamin B12 auf. Ursache dafür sind hier vor allem verschlechterte Aufnahmefähigkeiten des Körpers:

  • Medikamente: Medikamente, sogenannte Protonenpumpeninhibitoren (PPI), sind in der Lage, die Magensäureproduktion im menschlichen Körper drastisch zu senken. Dies hat zur Folge, dass das Vitamin B12 vom Körper nicht aufgenommen werden kann.
  • Chirurgische Eingriffe und Operationen: Beides ist in der Lage, durch beispielsweise eine Verkleinerung der Magenfläche, die Aufnahme des Vitamins B12 zu erschweren. Auch nicht therapierte Entzündungen, wie die im Alter häufig auftretende chronische Magenschleimhautentzündung, stehen der Verwertung des Vitamin B12 im Weg.

In solchen Fällen muss beim Arzt das Vitamin bei Mangel direkt unter die Haut in den Muskel gespritzt werden. Traut man es sich zu, kann man diese Injektionen sich selbst spritzen. Diese sind in Apotheken und im Internet normal käuflich.

LADE ...
©Bild von SeventyFour/shutterstock_1006605355 auf Alterix

Vitamin B12 im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

Der empfohlene Bedarf liegt bei Frau und Mann gleichermaßen bei 3 Mikrogramm pro Tag. Dies kann auf natürliche Weise problemlos gedeckt werden, sofern die Ernährung nicht vegan ist. Vorsichtig angesichts einer Überdosierung musst du nicht sein. Es konnten keinerlei Nebenwirkungen komplett sicher nachgewiesen werden. Wenn es zu Auffälligkeiten kam, waren die lediglich harmloser Natur.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Vitamin B12 im Alter – Woran macht sich ein Vitaminmangel bemerkbar?

Symptome des Vitamin-B12-Mangels machen sich aufgrund dessen weitreichender Funktionen auf zahlreiche Weisen bemerkbar. Beispiele dazu (vgl. Ströhle et. al., 2004):

  • Beeinträchtigte Stimmungslage
  • Schlechte Zellbildung und -teilung, was zu neurodegenerativen Funktionen führt, was auf Deutsch bedeutet, dass Störungen der Gehirnfunktionen und Nerven auftreten
  • Weniger Energie im Alltag
  • Risiko von Gefäßerkrankungen und daraus resultierenden Notfällen wie dem Schlaganfall

Beim Vitamin-B12-Mangel handelt es sich um sehr trügerische Symptome. Denn wie dir auffällt, sind alle genannten Punkte Dinge, die mit zunehmendem Alter meistens auftreten und als normal angesehen werden. In diesem Punkt ist eines einfach empfohlen: Lass bei geringstem Zweifel einfach mal den Doktor schauen!

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

FAQ: Vitamin B12 im Alter – Die wichtigsten Fragen und Antworten

Welche pflanzlichen Lebensmittel sind es, von denen Veganer sich Vitamin B12 versprechen?

Zu dem auserkorenen Kreis der veganen Lebensmittel mit signifikantem Vitamin-B12-Gehalt sollen die folgenden zählen: Algen, Pilze, Gerstengras, Sauerkraut, Petersilie, Schwarztee und viele weitere. Ohne Zweifel weisen sie alle einen geringen Gehalt an Vitamin B12 auf. Allerdings ist dieser so gering, dass eine unfassbar große Menge dieser Lebensmittel notwendig wäre, um den täglichen Bedarf an Vitamin B12 im Alter zu decken.

Welche Personengruppen sind besonders gefährdet, was den Vitamin-B12-Mangel betrifft?

Als die am meisten gefährdeten Personengruppen gelten Veganer und ältere Menschen. Grund dafür ist bei Veganern der Verzicht auf tierische Nahrungsmittel und die selten vorhandene Bereitschaft zum Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln. Bei älteren Menschen wiederum verhindern häufiger Konsum von Medikamenten und Erkrankungen des Verdauungstraktes eine ausreichende Vitamin-B12-Zufuhr.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Fazit

Das Vitamin B12 vereint eine Vielzahl an Aufgaben in einem. Hier hast du den optimalen Schutz vor geistigen und das Gehirn und Nervensystem betreffenden Krankheiten. Außerdem würden zahlreiche Stoffwechselvorgänge ohne das Vitamin B12 im Alter nicht funktionieren. Dabei ist der tägliche Bedarf ohne Probleme über die natürliche Ernährung abzudecken. Einzig Veganer und ältere Personen mit Störungen der Vitaminresorption sollten Nahrungsergänzungsmittel nutzen.

Vitamin D im Alter – Was ist der empfohlene Bedarf?

LADE ...
©Bild von engin akyurt auf Pixabay

Die Zahlen sind strittig. Während die DGE auf maximal 20 Mikrogramm pro Tag bei Frauen und Männern pocht, sind europaweit 50 Mikrogramm täglich als empfohlene Maximaldosis angegeben.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Überdosierungen erst ab einem langfristigen übermäßigen Konsum möglich sind. Dieser müsste bei 150 Mikrogramm täglich liegen. Um solche Werte zu erreichen, müsstest du entweder exzessiv Hering essen, was aufgrund des Preises und der Eintönigkeit für gewöhnlich eine zu schwierige Aufgabe ist. Oder aber du würdest Nahrungsergänzungsmittel missbrauchen. Doch auch hier müsstest du die Anweisungen wirklich grob missachten. Somit ist eine Überdosierung bei einem vernünftigen Umgang ausgeschlossen.

Sollte sie dennoch eintreten, so sind die Gefahren einer Überdosierung darin gegeben, dass folgende Probleme und Gefahren auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Nierenversagen

Kommentar von Helga |

Ständig hört man etwas über B-Vitamine und im Speziellen über B12. Mein Hausarzt bietet teure Aufbauspritzen an. Die kann ich aber auch billiger in der Apotheke selbst kaufen. In jedem Drogeriemarkt gibt es Nahrungsergänzungsmittel. Aber muss ich denn jedes Mal ein Blutbild machen lassen, um meine Werte zu kennen? Oder kann ich auch einfach auf Gut Glück und Verdacht B12 zuführen?

Kommentar von Martin |

Mir hilft die Gabe von B12 oder auch von B-Komplexen gut. Aber auf Dauer wird mit das zu teuer, wenn ich mir immer beim Arzt Spitzen geben lassen. In Drogerie gibt es zahlreiche Präparate. Das ist alles sehr unübersichtlich. Welche frei verkäuflichen Tabletten sind empfehlenswert? Oder es ist klüger, sich in der Apotheke beraten zu lassen? Aber da wird es vermutlich preislich wieder höher liegen.

Kommentar von Samira |

Vitamin B12 übernimmt viele wichtige Aufgaben in unserem Stoffwechsel und ist unter anderem essentiell daran beteiligt, unsere Nerven zu schützen. Und zwar im wortwörtlichen Sinn. Ohne Cobalamin, wie Vitamin B12 auch genannt wird, können die Myelinscheiden nicht gebildet werden. Diese umhüllen unsere Nervenfasern und sorgen ähnlich wie eine Kabelisolierung für die korrekte Übertragung der in den Nervenströmen enthaltenen Informationen. Die Nervenfaserhüllen kommen an allen Nervensträngen zum Einsatz, nicht zuletzt auch im zentralen Nervensystem von Rückenmark und Gehirn. So sorgt eine ausreichende Vitamin B12-Zufuhr für sprichwörtlich gute Nerven. Auch bei der Synthese von Hormonen und Neurotransmittern spielt das Vitamin eine Rolle. Fehlt es, liegen also unsere Nerven blank. Es kommt auf die Dauer zu Fehlübertragungen von Informationen und dadurch zu spürbaren Symptomen wie Missempfindungen oder nicht zuletzt zu einer Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung. Die sonst genannten ‚Missempfindungen‘ sind körperliche Empfindungen und stehen nicht mit den psychologischen Beeinträchtigungen in einer kausalen Abfolge.

Kommentar von Samira |

Senioren sollten darauf achten, regelmäßig zu essen und ihre Mahlzeiten aufzuessen. Senioren, die Probleme beim Schlucken haben, können mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich nehmen. Eine wöchentliche Gewichtskontrolle hilft dabei, das Gewicht im Auge zu behalten. Die Ernährung muss ausgewogen sein und aus Fleisch, Fisch, Vollkorn- und Milchprodukten sowie genügend Obst und Gemüse bestehen. Die tägliche Wasserzufuhr sollte 1,5 Liter nicht unterschreiten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt den Verzehr von zweimal Fleisch und einmal Fisch pro Woche.

Der Besuch beim Hausarzt, um den Vitamin D-, B12-, Eisen- und Folsäurespiegel zu bestimmen, ist dennoch obligatorisch. Im Anschluss können entsprechende Maßnahmen vollzogen werden. Zwar ist ein regelmäßiger Spaziergang an der frischen Luft ratsam, um die Vitamin D-Produktion durch Sonneneinstrahlung anzukurbeln. Da die Vitamin D-Synthese im Alter jedoch abnimmt, ist eine Supplementation notwendig. In Abhängigkeit der Blutwerte können Nahrungsergänzungsmittel in Tabletten- oder Pulverform eine ausreichende Vitaminzufuhr sicherstellen.

FAZIT

Kommentar von Sara |

Die Hauptfunktion von Vitamin D ist es, den Kalziumhaushalt zu regulieren. Damit spielt es eine sehr wichtige Funktion im Stoffwechsel der Knochen. Wenn ich unter Vitamin-D-Mangel leide, erhöht das im Alter die Gefahr von Osteoporose, also von Knochenabbau. Damit erhöht sich wiederum die Gefahr von Knochenbrüchen, die gerade für ältere Menschen eine ernsthafte Gefahr werden können, ich denke da z.B. an Oberschenkelhalsbrüche. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass ein Vitamin-D-Mangel möglicherweise auch das Risiko für Krankheiten wie Herzinfarkt oder Diabetes erhöht

Durch eine gezielte Ernährung lässt sich durchaus etwas erreichen. Seefisch beispielsweise ist reich an Vitamin D und auch an Vitamin B12. Milchprodukte, besonders Käse, ebenso. Es gibt aber ein zusätzliches Problem: Gerade ältere Menschen haben bei B12 häufig eine Resorptionsstörung, dadurch wird es aus der Nahrung nicht optimal aufgenommen. Wenn ein ärztlich diagnostizierter Mangel vorliegt, sollten sie darum gezielt Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Kommentar von Samira |

Wie alle B-Vitamine ist Vitamin B12 wasserlöslich. Das bedeutet, dass es sich in Wasser auflösen und durch den Blutkreislauf wandern kann. Im Gegensatz zu allen anderen B-Vitaminen kann der menschliche Körper dieses Vitamin bis zu vier Jahre in der Leber und anderen Körpergeweben wie der Leber speichern. B. Muskel speichern.Das überschüssige B12 wird vom Körper nicht aufgenommen, sondern mit dem Urin ausgeschieden.

Vitamin B12 ist das größte und strukturell komplexeste Vitamin, das es gibt. In der Natur kommt es nicht natürlicherweise in Pflanzen oder Tieren vor, sondern wird nur von Mikroorganismen, also Bakterien, produziert. Sie leben hauptsächlich im Darm von Tieren und gelangen so in unsere Nahrungskette.

Kommentar von Sara |

Der Begriff Vitamin B12 bezieht sich nicht auf einen chemischen Stoff, sondern auf mehrere Verbindungen mit gleicher biologischer Wirkung. Diese Cobalamine werden nur von Bakterien (und Blaualgen) produziert. Sie reichern sich auf natürliche Weise in tierischen Produkten (zB Leber, Fleisch, Eier, Milchprodukte) an. Vitamin B12 kommt auch in Lebensmitteln vor, die von Mikroben produziert werden, wie Sauerkraut.
Welche Funktionen hat Vitamin B12 im Körper?

Kommentar von Samira |

Aufgrund seiner Funktion beim Zellaufbau und Fettstoffwechsel spielt Vitamin B12 eine wichtige Rolle im Nervensystem. Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Regeneration und Bildung neuer Nervenfaserhüllen. Diese Hüllen, auch Myelinscheiden genannt, schützen die Nerven vor Lastverlusten und sorgen für die korrekte und schnelle Weiterleitung der Nervenströme, also der zu übertragenden Informationen.

Diese „Isolierung“ unserer Nerven ist nicht nur in den Nerven wichtig, die für den Tastsinn und die Motorik zuständig sind, sondern auch in unserem zentralen Nervensystem, also im Gehirn und im Rückenmark. Darüber hinaus ist Vitamin B12 an der Bildung wichtiger Botenstoffe wie Neurotransmitter und Hormone beteiligt, die unsere Gehirnfunktionen und damit Wahrnehmung, Stimmung und Psyche steuern.

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.
A
A
A