Samtweiche Haut von Kopf bis Fuß in jedem Alter

Die Haut ist ein wahres Wunderwerk. Sie schützt uns vor Hitze und Kälte, vor UV-Strahlung, Feuchtigkeitsverlust und sogar vor Krankheiten. Ungefähr zwei Milliarden Hautzellen sind für dich Tag und Nacht im Einsatz. Mit zunehmendem Alter nimmt die Elastizität der Haut allerdings ab. Kleine Fältchen und trockene raue Hautstellen sind frühe Anzeichen für diesen Alterungsprozess. Spätestens jetzt solltest du deine Haut tatkräftig unterstützen, damit sie ihre wichtige Schutzfunktion auch weiterhin ausüben kann.

Zudem ist eine gepflegte, samtweiche Haut auch ein richtiges Aushängeschild für dich. Trockene und rissige Hände, raue Gesichtshaut oder raue Ellenbogen wirken schnell ein bisschen ungepflegt. Damit sich deine Haut in jedem Alter samtweich anfühlt und du raue trockene Haut noch vor dem Entstehen verhindern kannst, haben wir ein paar tolle Tipps für dich. Für unser Pflegeprogramm von Kopf bis Fuß verwenden wir übrigens die intensiven Pflegeprodukte von Skinanim. Sowohl der hochwertige Tagesbalsam als auch die reichhaltige Nachtpflege sind wertvolle Helfer im Kampf gegen den Feuchtigkeitsverlust der Haut.

Inhaltsverzeichnis

Die optimale Pflege nicht nur für die reife Haut

Es soll ja Menschen geben, die glauben, dass es völlig ausreicht, die Haut mit ein bisschen Wasser und Seife zu reinigen. Doch schon bei der Verwendung handelsüblicher Seifen ist manchmal Vorsicht geboten, da diese Produkte keine rückfettenden Wirkstoffe enthalten. Reifere Haut kann bei dieser Form der Körperpflege noch mehr Feuchtigkeit verlieren. Wir verwenden daher schon frühzeitig Produkte, die den Feuchtigkeitsverlust unseres größten Organs verlangsamen und die Barrierefunktion der Haut verstärken. So schützen wir uns gegen Witterungseinflüsse, UV-Strahlung und Keime.

Pflegeprodukte wie Skinanim setzen dabei auf natürliche Inhaltsstoffe (z.B. Aloe Vera, Ringelblumenöl, Malvenextrakt), die sozusagen die Selbstheilungskräfte unseres Körpers aktivieren. Sind bereits raue schuppige Hautstellen entstanden, sorgen Wirkstoffe wie Urea und Silber sowie pflegende Öle für eine sanfte Regeneration der Haut.

Der Alterungsprozess unserer Haut setzt übrigens bereits zwischen 20 und 30 Jahren ein. Das ist ein Grund mehr, schon frühzeitig auf die richtigen Pflegeprodukte zu setzen und das Sichtbarwerden der Hautalterung zu verzögern. Bereits in diesem jungen Alter beginnt die Erschlaffung des Bindegewebes durch den Abbau von Kollagen. Diesen Prozess kannst du nicht ganz verhindern – du hast jedoch ein paar Möglichkeiten die Alterung hinauszuzögern und zu verlangsamen. Mit der optimalen Pflege kannst du auch im Alter von Kopf bis Fuß mit samtweicher Haut punkten.

Raue Haut im Gesicht mit der richtigen Pflege verhindern

Deine Gesichtshaut ist ständig dem Licht ausgesetzt. Sonne, Wind, Kälte, Schnee und Regen können die Hautalterung beschleunigen, so dass im Gesicht sehr schnell die ersten Fältchen sichtbar werden. Vorbeugend wirken hier Präparate mit wirksamem UV-Schutz sowie reichhaltige Pflegeprodukte für die Nacht.

Damit deine Gesichtshaut diese Produkte auch aufnehmen kann, sollte eine sanfte Reinigung ebenfalls zu deinem Beauty-Ritual gehören. Wir verwenden dazu eine sanfte ph-neutrale Reinigungslotion sowie ein Gesichtswasser ohne Alkohol – denn Alkohol trocknet die Haut zusätzlich aus. Einmal in der Woche gibt es dann noch ein Peeling, um die abgestorbenen Hautschüppchen zu entfernen und der Haut einen frischen Touch zu verleihen. Aber auch hier ist es ganz wichtig, dass du auf Produkte achtest, die auf empfindliche, trockene oder ältere Haut abgestimmt sind. Viele Peeling-Cremes entziehen der Haut nämlich wichtige Feuchtigkeit.

Damit deine Hände auch weiterhin im Rampenlicht stehen können

Auch deine Hände sind ständig der Witterung ausgesetzt, zudem gibt es hier wenig Unterhautfettgewebe und Talgdrüsen. Die Haut an den Händen ist daher sehr dünn und trocknet besonders schnell aus, so dass sehr raue Hände, Falten und Pigmentflecken häufig die Folge sind. An den Händen erkennt man das wahre Alter eines Menschen, heißt es oft.

Damit deine Hände auch mit zunehmendem Alter vorzeigbar bleiben und du auch extrem trockene Hände im Winter vermeiden kannst, empfehlen wir dir die tägliche Pflege mit Urea und wertvollen Ölen. Du kannst dabei übrigens auch auf unsere Geheimwaffe von Skinanim zurückgreifen. Die hochwertigen Inhaltsstoffe versorgen nämlich nicht nur die Gesichtshaut mit der nötigen Feuchtigkeit, sondern sorgen am ganzen Körper und dabei natürlich auch an deinen empfindlichen Händen für den pflegenden Frischekick.

Creme deine Hände mehrmals täglich dünn mit dem Tagesbalsam ein. Wir sind sicher, dass sich deine Haut schon ganz schnell viel praller und weicher anfühlt. Abends schwenken wir dann auf die Nachtcreme um. Ich mache von Zeit zu Zeit sogar eine richtige Kur und trage den Nachtbalsam dick auf meine Hände auf, massiere die Creme sanft ein und streife dann dünne Baumwollhandschuhe über meine Finger. Für meine Hände ist das ein richtiger Jungbrunnen, auch wenn das Gefühl, mit Handschuhen ins Bett zu gehen, ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist.

Raue Haut am Ellenbogen muss nicht sein

Während Gesicht und Hände bei der täglichen Pflegeroutine im Fokus stehen, werden die Arme und Ellenbogen oft vernachlässigt. Die Folge sind pickelige raue Hautstellen am Arm und trockene rissige Ellenbogen. Stützt du deine Elllenbogen häufig auf oder trägst Pullover oder Blusen aus rauen Stoffen, dann entsteht hier manchmal sogar richtige Hornhaut. Spätestens im Sommer, wenn du deine Arme wieder in der Öffentlichkeit zeigst, wird die mangelnde Pflege für jeden sichtbar.

Der Hornhaut und den trockenen rissigen Hautstellen rückst du einmal in der Woche beim Duschen mit einem leichten Peeling zu Leibe. Mit einem Sisalschwamm oder -handschuh kurbelst du die Durchblutung noch zusätzlich an und sorgst für richtig rosige Haut. Spüle die Arme und Ellenbogen nach der Behandlung sorgfältig ab, damit alle Hautschüppchen entfernt werden.  Anschließend verwöhnst du diese Hautstellen mit einer hochwertigen Pflegecreme, die speziell auf die Bedürfnisse strapazierter Haut abgestimmt ist. Nach dem Peeling kannst du die Creme ruhig ein bisschen dicker auftragen und ganz sanft einmassieren.

Tipp

Ist die Haut an den Ellenbogen so richtig verhornt oder hat sich sogar dunkel verfärbt? Dann haben wir einen tollen Tipp aus unserer Hausapotheke für dich – preiswert und ganz natürlich. Schneide eine Zitrone (achte dabei darauf, dass die Schale unbehandelt ist) in der Mitte durch und drücke beide Hälften kurz auf eine Saftpresse. Damit werden die Schnittflächen der Zitronen schön saftig. Jetzt drückst du einfach deine Ellenbogen in die Zitronenhälften und schlägst dabei zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Zitronensaft hellt die verfärbte Haut auf und die Fruchtsäure löst die Hautschuppen.

Die richtige Pflege fürs Dekolleté

Auch am Hals und im Dekolleté ist die Haut sehr dünn und damit anfällig für Knitterfältchen. Pflanzliche Wirkstoffe wie Aloe Vera oder Algenextrakte haben eine straffende und feuchtigkeitsspendende Wirkung. Vergiss also diese Bereiche auf keinen Fall bei deiner täglichen Pflegeroutine und sorge so dafür, dass das Entstehen der Fältchen so weit wie möglich hinausgezögert wird. Hilfreich ist dabei auch immer wieder eine Extra-Portion Pflege. Von Zeit zu Zeit wandle ich meinen Nachtbalsam in eine pflegende Maske um. Dazu trage ich die Creme sehr großzügig auf und massiere sie ganz sanft nur ein bisschen ein.

Damit dein Dekolleté wirklich gut in Form bleibt, solltest du unbedingt auch auf den richtigen BH achten. Gerade bei größeren Brüsten ist es wichtig, dass der BH perfekt sitzt und optimalen Halt gibt. Erfüllt der BH diese Stützfunktion nämlich nicht, wird die Haut unnötig strapaziert und gedehnt. Ich habe gelesen, dass 80 % der Frauen ihre richtige BH-Größe nicht kennen – also solltest du dringend überprüfen, ob dein Büstenhalter wirklich die perfekte Passform für dich hat.

Warum du auch gegen Orangenhaut an den Beinen nicht machtlos bist

Als Hauptveranwortlicher für die unschönen Dellen an den Beinen gilt das Bindegewebe. Ob du zu Cellulite neigst, ist dabei leider angeboren. Besonders häufig zeigt sich die Orangenhaut bei Frauen, da sie eine dünnere Haut und mehr Fettdepots als Männer haben und mehr Wasser einlagern. Trotzdem gibt es auch bei einem schwachen Bindegewebe einige Tricks, mit denen du für eine sichtbare Verbesserung sorgen kannst.

Ganz oben auf der Liste steht Sport und hier ganz besonders das Schwimmen. Denn dabei kommen nicht nur die Muskeln in Schwung, sondern es entsteht auch eine Art Lymphdrainage. Du regst damit die Durchblutung an und verringerst den Gewebestau. Diesen Effekt verstärkst du noch durch sanfte Massagen. Am besten verbindest du diese Streicheleinheiten noch mit der Hautpflege. Massiere ein Pflegeöl oder deine Creme gegen strapazierte Haut vom Knöchel aufwärts sanft ein.

Tipp

In vielen Anti-Cellulite-Produkten ist Koffein enthalten, denn Koffein soll z.B. die Durchblutung anregen. Um diesen Effekt zu nutzen, stelle ich mir mein eigenes preiswertes Wellness-Peeling für schöne Haut her. Dazu mische ich Kaffeesatz mit Meersalz und ein bisschen Kokosöl. Unter der Dusche reibe ich meine Beine dann mit dieser Mischung ein, lasse es kurz einwirken und spüle die Masse dann mit lauwarmem Wasser gründlich ab.

Gepflegte Füße sind nicht nur im Sommer ein Muss

Mit den ersten Sonnenstrahlen rücken unsere Füße wieder mehr in den Fokus. Die dicken Socken und Boots weichen Sandalen, Flip-Flops und Badelatschen. Es wird also allerhöchste Zeit, die Füße in Form zu bringen. Doch wir finden, dass unsere Füße ganzjährig unsere Zuwendung verdienen und auch gepflegt werden sollten, wenn wir sie nicht in der Öffentlichkeit präsentieren. Pediküre, Fußbäder und sanfte Peelings, um leichte Hornhaut zu entfernen, gehören dabei zur regelmäßigen Pflegeroutine.

Die Füße bringen nämlich ganzjährig Höchstleistungen und verdienen daher auch ein bisschen Luxus. Neigst du zu trockener Haut, dann entstehen auch an den Füßen leicht raue Stellen oder rissige Fersen. Inhaltsstoffe wie Urea, Silber, aber auch Aloe Vera oder Ringelblumenöl machen den Pflegebalsam von Skinanim zu einem optimalen Begleiter bei der Fußpflege. Massiere die Creme jeden Abend in die Haut an deinen Füßen ein. Fühlst sich die Haut gerade besonders spröde und rissig an, kannst du die Skinanim-Creme auch als Intensivkur verwenden. Dazu trägst du den Pflegebalsam einfach nur viel dicker auf, ziehst dünne Socken aus Baumwolle an und lässt die Creme über Nacht einziehen.

Mit den richtigen Pflegeprodukten und einer optimalen Routine sowie ein paar kleinen Tricks sorgst du in jedem Alter für eine schöne, samtweiche Haut.

Kommentar von Susanne M. |

Grundsätzlich bin auch ich der Meinung, dass gepflegte Haut ein Aushängeschild ist. Allerdings sind 45 Euro für einen 50 ml-Tiegel der hier empfohlenen Creme ein stolzer Preis, den sich nicht jeder leisten kann. Zum Glück gibt es je nach Hautproblem die passenden Hausmittel.
Quark spendet beispielsweise nicht nur Feuchtigkeit bei trockener Haut, sondern wirkt auch lindernd bei Sonnenbrand. Honig macht spröde Lippen wieder geschmeidig. Gegen fettige, unreine Haut, schuppige Kopfhaut und Hornhaut an den Füßen hilft Apfelessig.
Weitere wertvolle Tipps zu diesem Thema findest du im Beitrag "Natürliche Hausmittel bei Problemhaut".

Quellen:
https://www.oekotest.de/kosmetik-wellness/Trockene-Haut-7-Hausmittel-die-gegen-sproede-Haut-helfen_12465_1.html
https://www.stern.de/neon/feierabend/style/apfelessig-fuer-die-haut--so-einfach-wendest-du-die--geheimwaffe--an-8701286.html
https://alterix.com/de/thema/rat-tat-services/beauty/natuerliche-mittel-bei-problemhaut-1375.html

Bitte addieren Sie 5 und 6.
A
A
A