Mit Babypuder ein weißes Wunder erleben

Babypuder ist ein wichtiges Accessoire bei der Säuglingspflege. Es hält Babypopos trocken, beugt wunden Stellen vor und wirkt gegen Rötungen in empfindlichen Hautfalten. Doch das ist längst nicht alles. Das Puder kann viel mehr, als du denkst! Nicht nur im Haushalt, sondern auch in Sachen Beauty überrascht es uns mit seinen erstaunlichen Talenten. Wetten, dass Babypuder gleich auf deine Einkaufsliste wandert?

Inhaltsverzeichnis

Eine Wohltat für das Riechorgan

Bei der Säuglingspflege soll Babypuder vor allem eins: Feuchtigkeit aufsaugen. Diesen Effekt kannst du dir auch als Erwachsener zunutze machen, zum Beispiel als Deo-Ersatz. Einfach ein bisschen Puder mit einem Wattebausch in die Achselhöhle tupfen und schon gehören Schweißflecken der Vergangenheit an. Manche Menschen tragen zuerst ein normales Deo auf, lassen es trocknen und tupfen anschließend das Puder unter die Achseln. Alternativ kannst du auch etwas Babypuder direkt auf die Kleidung geben, zum Beispiel unter die Arme oder an den Kragen.

Ein frisches Katzenklo macht nicht nur die Katze froh. Durch die Feuchtigkeitsaufnahme ist Babypuder auch in der Lage, schlechte Gerüche zu binden. Wenn Katzenstreu gegen den Gestank nicht ausreicht, hilft vielleicht ein wenig talkumhaltiges Babypuder. Wegen der Staubentwicklung solltest du es jedoch sparsam dosieren. Im Handel gibt es inzwischen sogar Katzenstreu mit Babypuderduft zu kaufen. Dein Stubentiger selbst ist die Ursache des Übels? Dann kämme ein wenig Babypulver ins Fell. Schon riecht dein Liebling wieder frisch.

LADE ...
©Bild von scopio / pixabay

Sollte die Wäsche in deinem Kleiderschrank etwas abgestanden riechen, stelle eine offene Dose Babypuder hinein. Schon verströmt es seinen typischen Duft und es herrscht wieder gute Luft im Kleiderschrank. Übrigens verwenden auch einige Dufthersteller Zutaten wie Iris, Vanille und Veilchen in ihren Produkten, um den Geruch von Babypuder nachzuahmen. Das ruft bei vielen Menschen Kindheitserinnerungen hervor und erzeugt ein wohliges Gefühl. Eltern erinnert es an den Duft ihrer Babys.

Haare wie frisch gewaschen

Die Haare sind strähnig und du hast kein Trockenshampoo zur Hand? Kein Problem, hier kommt Babypuder als Retter in der Not. Es hat einen ähnlichen Effekt und duftet mindestens genauso gut. Einfach auf den Haaransatz streuen, mit den Fingern etwas durchkneten und gründlich ausbürsten (oder föhnen). Da sich die Haare danach schön griffig anfühlen, erleichtert es dir das anschließende Styling. Am besten eignet sich Babypuder als Trockenshampoo bei blonden Haaren. Bei dunkler Mähne kann sich eventuell ein stumpfer Schleier bilden.

Ungewöhnlicher Beauty-Assistent

Das im Babypuder enthaltene Talkum hat eine zusammenziehende und porenverkleinernde Wirkung. Der Inhaltsstoff Zinkoxid wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. Gerade wenn du unter Akne leidest, kann es helfen, abends mit einem Pinsel oder Wattepad etwas Babypuder auf die zuvor gereinigte Haut zu tupfen. Es absorbiert überschüssigen Talg und kann so Pickel austrocknen. Zusätzlich kann eine Gesichtsmaske mit Babypuder Hautunreinheiten vorbeugen. Dafür mischst du drei bis vier Esslöffel Puder und einen Esslöffel Wasser zu einem Brei, verteilst ihn im Gesicht und lässt ihn mehrere Minuten einwirken. Anschließend mit Wasser abwaschen und eine Pflege auftragen.

Auch bei den Wimpern springt Babypuder gerne als Beautyhelfer ein. Wenn du es zwischen zwei Schichten Wimperntusche aufträgst, erlebst du einen echten Booster-Effekt. Zum Auftragen verwendest du am besten einen Lidschattenpinsel oder ein Wimpernbürstchen. Für das perfekte Abend-Make-up darf bei vielen Frauen auch der Lippenstift nicht fehlen. Damit er möglichst lange hält, solltest du ihn mit einem Pinsel auftragen. Das lässt die Farbpartikel besser haften. Danach entfernst du überschüssige Reste mit einem Kosmetiktuch, indem du es über die Lippen legst und vorsichtig tupfst. Anschließend kannst du mit einem Pinsel eine dünne Schicht transparentes Fixierpuder oder Babypuder über die geschminkten Lippen stäuben. Jetzt sollte dein Mund absolut kussecht sein.

[„Tipp“
Für ein ebenmäßiges Aussehen ist es wichtig, dass die Lippen schön zart und geschmeidig sind. So kann sich die Farbe weniger gut in den Fältchen absetzen. Bei rauen Lippen solltest du hin und wieder die Lippen peelen, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen. Als Peeling-Paste eignet sich eine Mischung aus Honig oder Pflanzenöl in Verbindung mit Rohrzucker, Meersalz oder Kaffeesatz. Fürs Einmassieren ist die Zahnbürste ist ein tolles Utensil.]

LADE ...
©Bild von anaterate / pixabay

Weniger Ärger im Alltag

Dein Holzboden in der Wohnung sieht toll aus, gibt aber bei jedem Schritt Quietschgeräusche von sich? Dann könnte Babypulver mit Talkum die Lösung sein. Streue es in die betreffenden Ritzen und verteile es mit einem Besen oder Handkehrer. Diesen Vorgang kannst du mehrmals wiederholen, bis du wieder ohne Knarzen durch deine heimischen vier Wände gehen kannst. Schlecht gleitende Schubladen aus Holz oder knarrende Lattenroste lassen sich ebenfalls mit Babypuder „schmieren“.

Auch wenn du Schnürsenkel oder Schmuck entwirren möchtest, lohnt sich ein Griff zum Talkumpuder. Gib es auf die verknoteten Stellen und reibe es gründlich ein. Die Knoten sollten sich jetzt einfacher lösen lassen. Außerdem kannst du Fettflecken auf der Kleidung oder anderen Textilien mit Babypuder zu Leibe rücken. Einfach aufstäuben, leicht andrücken und mehrere Stunden einwirken lassen. Das Puder bindet das Fett, sodass du es anschließend nur noch abklopfen oder absaugen musst.

Fazit

Ursprünglich war Babypuder für die Kleinsten unter uns gedacht. Doch was Babyhaut gut tut, kann auch für die Erwachsenen von Nutzen sein! Für seine Anwendung im Haushalt und zu kosmetischen Zwecken hat sich das Alltagswunder ganz klar einen Platz in unserem Haushaltsschrank verdient. Und das Beste daran: Die Anwendung ist super einfach und kostet nur wenige Euro.

Zinkoxid ist ein weißes bis gelbliches und geruchloses Pulver. Es handelt sich um eine natürlich vorkommende anorganische Substanz.

Die Inhaltsstoffe in Babypuder können Hautreizungen nach dem Waxing oder Rasieren lindern. Trage es einfach mit einem Wattepad oder mit einem Pinsel auf die geröteten und juckenden Stellen auf.

Talkum (Mineral aus Magnesiumsilikat) steht im Verdacht, beim Einatmen großer Mengen Lungenschäden hervorzurufen und krebserregend zu sein. Daher entscheiden sich viele Eltern für Babypuder mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Weizenkleie oder Maisstärke.

Bei Aufregung vor dem Bewerbungsgespräch oder hohen Außentemperaturen können die Hände schon mal feucht werden. Babypuder nimmt die Feuchtigkeit auf und sorgt sekundenschnell für trockene Hände. Dazu verreibst du etwas Puder zwischen den Handflächen und klopft überschüssiges Pulver einfach ab.

Eine große Menge Babypuder in Verbindung mit viel Feuchtigkeit kann zu Klümpchenbildung führen. Am besten nur so viel Puder auftragen, wie unbedingt nötig.

Quellen

https://www.frag-mutti.de
https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2011/20/talkumhaltiger_babypuder_ist_ein_gesundheitsrisiko-71297.html
https://www.eltern.de/baby/pflege-ausstattung/babypuder--was-es-als-haushaltshelfer-alles-kann-12523880.html

Was ist die Summe aus 5 und 3?
A
A
A