Wohnmobil oder Caravan?

Spontan ins Blaue fahren, keine langfristige Planung, kein lange im Voraus gebuchtes Hotel: Wohnmobil oder Caravan machen es möglich. Beides bietet dir die Möglichkeit, dein Zuhause mit auf Reisen zunehmen und die Nächte im eigenen Bett zu verbringen. Beides bietet dir Spontanität und Unabhängigkeit. Doch neben vielen Gemeinsamkeiten von Caravan und Wohnmobil gibt es auch beträchtliche Unterschiede, die es dir letztendlich leichtmachen, dich für eine der beiden Varianten zu entscheiden.

Das Wohnmobil – die Grundidee

Das Wohnmobil ist ein eigenständiges Fahrzeug, der Wohn-Aufbau wird auf ein Basis-Fahrzeug aufgebaut. Der Fahrerraum ist mit dem Wohnraum verbunden, Mitreisende sitzen in den meisten Wohnmobilen am Tisch. Häufig können Fahrer- und Beifahrersitz gedreht werden und sind dann Teil der Sitzgruppe.

Wohnmobile sind fast immer autark: eine große Batterie, ein Frischwasser- und ein Abwassertank, eine Kassettentoilette, Waschbecken und Dusche, Kühlschrank und Gaskochfeld gehören zur Standardausrüstung. Damit bist du für mehrere Tage komplett unabhängig.

Von unter fünf bis über 10 Metern Länge: Wohnmobile gibt es in allen Variationen. Die meisten Wohnmobile weisen zwei oder vier fest installierte Betten im Heck oder Alkoven auf, zusätzlich kann häufig ein Notbett aus den Komponenten der Sitzgruppe aufgebaut werden. Je länger das Wohnmobil, desto komfortabler und großzügiger ist die Inneneinrichtung. Allerdings verliert das Fahrzeug mit zunehmender Länge an Wendigkeit und das Risiko, einige Straßen nicht mehr passieren zu können, steigt. Und damit geht ein großer Vorteil des Wohnmobils gegenüber dem Wohnwagen verloren. Gerade die kleineren Wohnmobile bis 3,5 t bieten viele Vorteile: Sie sind einfach zu fahren, können immer abfahrbereit am Haus stehen und mit angemessenem Tempo über die Autobahn fahren. Für zwei, aber auch für vier Personen bieten sie ausreichend Platz.

Wusstest du schon?

Prosecco, Pool und Porsche: Luxusliner mit bis zu 12 Metern Länge ermöglichen Camping der Extraklasse. Ein Whirlpool auf der Dachterrasse, der Porsche in der Ladeklappe und ein durch Slide-Outs auf fünf Meter verbreiteter Innenraum mit Spa-Bereich und Multimedia-Zimmer. Prosecco aus der gekühlten Getränkebar, Ledermöbel, Marmorböden und handfurnierte Hölzer vermitteln den Eindruck eines luxuriösen 5-Sterne-Hotels. Der Preis? Bis zu 2,5 Millionen €.

Kosten

Die Anschaffungskosten für ein neues Wohnmobil variieren je nach Art und Größe, sie beginnen bei ca. 30.000 Euro, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Für weiteres Zubehör, wie zum Beispiel Fahrradträger oder ein Vorzelt und die Erstausstattung des Wohnmobils müssen zusätzliche Kosten eingeplant werden. Da ein Wohnmobil ein eigenständiges Fahrzeug ist, sind die Unterhaltskosten entsprechend hoch. Sie beinhalten unter anderem Steuer und Versicherung, Wartung und Service, Reparaturen, Reifen, Kosten für einen Unterstand und die Gasprüfung.

Der Caravan – die Grundidee

Der Wohnwagen oder Caravan ist ein bewohnbarer Anhänger, der an ein Zugfahrzeug gehängt und separat abgestellt werden kann. Der Wohnraum des Caravans ist vom Zugfahrzeug abgegrenzt. Der typische Reisecaravan hat eine Aufbaulänge bis zu 4,5 m und bietet je nach Innenausrichtung bis 6 zu Schlafplätze. Neben einem Küchenblock mit Gaskocher und Kühlschrank gehört eine Nasszelle mit Waschbecken und Kassettentoilette, bei größeren Wohnwägen auch eine Dusche, zur Standardausrüstung. Die meisten Caravans sind serienmäßig nicht autark, die entsprechende Ausrüstung kann aber nachgerüstet werden.

Caravan und Zugfahrzeug ergeben zusammen das Gespann. Am Urlaubsort angekommen, wird der Caravan abgekoppelt und der PKW steht für Fahrten vor Ort zur Verfügung – ein großer Vorteil gegenüber dem Wohnmobil. Andererseits verringert das Fahren mit Caravan die Manövrierfähigkeit, und stellt gerade für Neulinge eine Herausforderung dar. Ein Fahrtraining vor der ersten Reise ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Caravans gibt es von unter 4 bis über 9 Metern Länge, von einfacher bis luxuriöser Ausstattung. Ein typischer Familien-Caravan mit 4,5 bis 6 m Aufbaulänge bietet Schlafplätze für bis zu 7 Personen. Bei besonders exklusiven Modellen lässt sich der Innenraum durch Slide-Outs auf über 4 m verbreitern.

Für den Campingurlaub ohne häufigen Platzwechsel ist der Caravan ideal: einmal aufgestellt und ausgerichtet wird er für den Rest des Urlaubs nicht mehr bewegt. Mit der Satellitenschüssel auf dem Dach brauchst du auch auf deine Lieblingssendung im TV nicht zu verzichten. Campingmöbel und Outdoor-Küche finden im Vorzelt Platz, die Klimaanlage im Caravan sorgt für angenehme Temperaturen.

Kosten

Je nach Größe und Ausstattung starten die Preise für einen neuen Caravan bei ca. 10.000 Euro, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Für 30.000 Euro bekommst du bereits einen großen, luxuriösen Caravan. Dazu kommt ein entsprechend stark motorisiertes Zugfahrzeug mit Anhängerkupplung. Da ein Wohnwagen ein Anhänger und kein eigenständiges Fahrzeug ist, fallen die Unterhaltskosten deutlich niedriger als beim Wohnmobil aus. Zu den laufenden Kosten gehören die Versicherung, Gasprüfung und Kosten für den Unterstand, sowie – in geringem Maße – Wartung, Service und Reparaturen.

  Wohnmobil Caravan
Fahrzeug Zählt als PKW Ist ein Anhänger, benötigt Zugfahrzeug
Versorgung Meist autark Meist nicht autark, kann aufgerüstet werden
Kosten Hohe Anschaffungs- und Unterhaltskosten Geringere Anschaffungs- und Unterhaltskosten
Mobilität Mobilität eingeschränkt, da alles sicher verstaut werden muss, bevor mit dem Wohnmobil gefahren werden kann. Enge Straßen sind für große Wohnmobile eventuell nicht befahrbar, Parken ist in Städten oft nicht erlaubt. Mobilität uneingeschränkt gegeben, der Caravan steht auf dem Campingplatz und der PKW steht für Fahrten zur Verfügung. Keine Parkprobleme in Städten.
Aufbau Kein Aufbau notwendig, nur Parken und Strom anschließen Zeitintensiver Aufbau: Abkoppeln des Zugfahrzeugs, auf dem Platz Rangieren und Ausrichten
Fahrgefühl Nach kurzer Eingewöhnung angenehm zu fahren, erhöhtes Sitzen sorgt für guten Überblick. Fahren und Manövrieren des Gespanns muss gelernt werden
Geschwindigkeit (Deutschland) Bis 3,5 t gilt auf Autobahnen keine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung, über 3,5 t und unter 7,5 t max. 100 km/h. Auf Schnellstraßen und Autobahnen 80 km/h, bzw. 100 km/h mit entsprechender Zulassung
Führerschein nach 1999 Bis 3,5 t reicht der normale PKW-Führerschein Klasse B, über 3,5 t ist Klasse C1 bzw. C notwendig. Bis 3,5 t Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs und Anhängers reicht Klasse B, bis 4,25 t Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs und Anhängers Klasse B96, bei einem Zugfahrzeug bis 3,5 t mit Anhänger bis 3,5 t Klasse BE
Führerschein vor 1999 Wenn du deinen Führerschein vor 1999 gemacht hast, darfst du nahezu alles fahren: Du hast die Klassen B, C1, BE, C1E und CE. Wenn du deinen Führerschein vor 1999 gemacht hast, darfst du nahezu alles fahren: Du hast die Klassen B, C1, BE, C1E und CE.

Entscheidungshilfen

Die Entscheidung für ein Wohnmobil oder einen Caravan hängt letztendlich davon ab, wie du deine Reisen gestalten möchtest.

Du liebst spontane Ausflüge und Reisen, würdest am liebsten jedes Wochenende ein neues Fleckchen Erde erkunden? Du reist lieber von einem Ort zum anderen, als mehrere Wochen auf einem Platz zu bleiben? Du musst vor Ort nicht unbedingt mobil sein? Dann ist ein Wohnmobil genau das Richtige für dich.

Du möchtest deinen Urlaub an einem Ort verbringen? Mobilität ist dir wichtig, du möchtest gerne mit dem PKW die umliegenden Sehenswürdigkeiten besichtigen? Es macht dir nichts aus, ein langes Gespann zu fahren? Niedrige Anschaffungs- und Unterhaltskosten sind dir wichtig? Dann ist ein Caravan genau das Richtige für dich.

Fazit

Wohnmobil oder Caravan? Die Entscheidung hängt von deinem Reiseverhalten ab und davon, wie viel Geld du in die Anschaffung und den Unterhalt investieren möchtest. Wer gerne häufig den Ort wechselt und auch mal wild campen möchte, ist mit einem Wohnmobil gut beraten. Wer lieber an einem Platz verweilt und von dort aus die Umgebung erkunden möchte, wird sich in einem Caravan wohlfühlen.

Quellen

https://de.camperstyle.net/10-luxus-wohnmobile/
https://www.freizeit-mobil-erleben.de/svens-ratgeber/blog/artikel/wohnwagen-vs-wohnmobil.html
https://womoguide.de/wohnmobil-ratgeber/wohnwagen-oder-wohnmobil
https://de.wikipedia.org/wiki/Wohnwagen
https://campofant.com/wohnwagen-oder-wohnmobil/

A
A
A