Wellness für Paare

Kaum zwei Menschen haben über Wellness identische Vorstellung. Sie liegt bei Männern und Frauen oft besonders weit auseinander – was Wellness für Paare zur besonderen Herausforderung machen kann.

Was Frauen unter Wellness verstehen

Viele Frauen machen oft keinen Unterschied zwischen Wellness und Schönheitsbehandlungen. Wellness für Frauen kann durchaus mit einer relativ großen Leidensbereitschaft verbunden sein. Der Gedanke, schöner und schlanker zu werden, lässt viele Frauen einiges ertragen. Das Wohlbehagen stellt sich also nach dem Wellnesstag ein, während dieser oft nach dem Motto, wer schön sein will, muss leiden gestaltet wird.

Außerdem neigen viele Damen dazu, in den Tag so viel wie möglich reinzupacken. Sie nehmen alles mit von Sauna, Massage, Körperpeeling, Gesichtsbehandlung bis zu Body-Wrapping und Colon-Hydro-Therapie. Ein Wellnesstag hat manchmal wenig mit Relaxen gemeinsam, sondern ist oft ein stressiges Programm.

Essen steht bei den Damen meist nicht auf dem Plan, denn Fasten soll gesund sein. Sie sind bestenfalls geneigt, einige vegane Spezialitäten anzubieten, die reich an Ballaststoffen sind.

Wie Männer mit Wellness umgehen

Wellness ist für Männer genau mit den oben beschriebenen Abläufen verbunden. Dies ist sicher auch den vielen Spa-Einrichtungen zu verdanken, die ihr Wellnessprogramm am typischen Beautyprogramm für Frauen orientieren. Kein Wunder, dass Männer bei der Vorstellung, mit Zimtcreme bestrichen in Frischhaltefolie eingewickelt zu werden, nur noch die Flucht ergreifen wollen. Ein Einlauf steht auf ihrer Wunschliste gleich hinter Darmspiegelung und Prostatauntersuchung, auch wenn er als Colon-Hydro-Therapie angeboten wird und so entspannend wirken soll.

Männer möchten am Wellnesstag in erster Linie entspannen und das machen, was Ihnen gefällt. Sie mögen durchaus Sauna, Massage oder Gesichtsmaske, die Betonung liegt aber auf dem Wort „oder“. Je nach Alter und Fitness gehört auch ein Sportprogramm zur Wellness für Männer. In dieser Hinsicht sind die Herren oft leidensfähiger als die Damen.

Den Wellnesstag dem Partner schmackhaft machen

Das Problem ist die unterschiedliche Art der Kommunikation. Männer führen Gespräche auf Inhaltsebene. Sie geben Anweisungen. Frauen betrachten Gespräche als etwas Verbindendes. Sie wollen Gemeinsamkeiten herausarbeiten und diskutieren. Damit ist ein Missverständnis vorprogrammiert.

Hinzukommt ein unterschiedliches Freizeitverhalten. Bei Männern stehen Sport, Heimwerken, Autos, Grillen und Fernsehen ganz hoch im Kurs, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Frauen bevorzugen dagegen, Freunde zu treffen, Sport, Wellness, Lesen und Gartenarbeit. Sport verbindet weniger, als es den Anschein hat. Männer befassen sich mit Sportarten wie Fußball, Fitnessstudio, Radfahren und Klettern, während Frauen aber Joggen, Gymnastik und Radfahren mögen. Es ist also schwer, einen gemeinsamen Wellnesstag zu planen, denn die Interessen liegen oftmals weit auseinander.

Egal ob du als Mann deiner Partnerin oder als Frau deinem Partner einen Wellnesstag vorschlagen möchtest, behalte die unterschiedlichen Vorstellungen im Auge. Damen sollten unbedingt das Wort Wellness vermeiden und den Partner sehr vorsichtig in die Planung einbeziehen. Er könnte ihren Vorschlag als Anweisung interpretieren und entweder in die Opposition gehen oder einfach allem zustimmen. Ein Mann formuliert in der Regel nicht, was er unter einem Tag „an, dem man es sich gut gehen lässt“, versteht.

Umgekehrt wird eine Frau den Vorschlag des Mannes, wie man einen Wellnesstag gestalten sollte, als Diskussionsgrundlage ansehen. Sie wird ihrerseits Vorschläge einbringen. Das verwirrt den Partner, denn er hat nach seiner Auffassung genau dargelegt, wie der Tag abzulaufen hat. Er wird alles, was nicht Zustimmung ist, als meckern auffassen. „Dir kann man es auch nie recht machen“.

Wenn du als Frau einen Wellnesstag planst, musst du raffiniert vorgehen. Frage ihn bei passenden Gelegenheiten danach, was ihm gefällt. Wenn du beispielsweise im Fernsehen etwas über eine Massage siehst, frag einfach „Würde dir das gefallen?“. Sprich ihn auf sein Lieblingsgericht an. Oder frage ihn um Rat. „Mir fällt es so schwer zu entspannen, wie machst du das?“

Männer sollten sich vor Augen halten, dass die Partnerin über einen Wellnesstag diskutieren möchte. Wenn du als Mann einen entsprechenden Vorschlag machst, höre ihr einfach zu. Sie sagt, was sie mag und was nicht.

Entspannung zu zweit genießen

Ein idealer Einstieg in den Wellnesstag ist ein gemeinsames Frühstück, dass dem Bedürfnis beider Partner entgegenkommt. Er ist sicher überrascht, wenn du ihm Eier mit Speck servierst, ohne einen Vortrag über den Cholesterinspiegel zu halten.

Sofern die Mahlzeit nicht zu üppig ist, kann gemeinsamer Sport folgen. Bitte keinen Wettkampf veranstalten, sondern leichte Übungen, bei denen Partner zusammenarbeiten müssen. Auch gemeinsames Duschen oder ein gemütliches Bad zu zweit hilft zu entspannen.

Ein Rat an die Damen: lass den Partner einfach das machen, was ihm gefällt. Wenn du eine Partnermassage wünschst, beginne damit spontan, während er im Fernsehen seine Lieblingssendung schaut. Verzichte auf ein romantisches Ambiente mit Duftkerzen und Entspannungsmusik. Ein Tipp für Herren. Zünde ein paar Duftkerzen an und sorge mit ruhiger Musik für eine romantische Atmosphäre.

Bestellt bei einem Lieferdienst die Menüs, die Euch schmecken. Ohne Rücksicht auf Kalorien. Er freut sich vermutlich über ein riesiges Steak, während sie vielleicht zu einem leichten Pastagericht neigt.

Das wichtigste ist, an dem Tag Stress und Probleme auszuklammern. Die Entspannung ist vorbei, wenn plötzlich die Rede davon ist, dass der Gartenzaun schon vor Wochen hätte gestrichen werden sollen. Auch ein betonen, dass der Tag eine Ausnahme ist, stört die Atmosphäre. „Heute darfst du mal Steak, aber ab morgen gibt es wieder was Gesundes“. Mit solchen Sätzen endet der schönste Tag.

Die Ausführungen zeigen eines, ein gemeinsamer Wellnesstag ist nur möglich, wenn ihr die Erwartungen nicht zu hoch ansetzt. Auch muss einer der Partner viel Kompromissbereitschaft zeigen. Dies ist in der Regel die Frau, denn wissenschaftlich ist belegt, dass in gemischt-geschlechtlichen Gruppen eher die Normen der Männer gelten und Frauen ordnen sich ein. Aus gesellschaftlicher Sicht sollte sich dies ändern, aber jeder Versuch in dieser Richtung verdirbt den Wellnesstag.

In der Regel wünschen Frauen sich ein gemeinsames Erlebnis, um sich dem Partner mehr anzunähern. Sie gehen davon aus, dass Wellness zusammen mit dem Partner ein Weg dazu ist. Männer, die sich mehr Gemeinsamkeiten wünschen, denken eher an Aktivitäten wie Wandern, Sport oder Heimwerken.

Frauen sollten vermeiden, einen „Wellnesstag“ offen zu planen, sondern versuchen, seine Wünsche herauszufinden und ihn mit dem Tag überraschen. Männer, die einen solchen Tag planen, dürfen die Vorschläge der Partnerin nicht als Kritik auffassen.

In dem Fall ist es das Beste, vom Plan abzurücken. Der Stress steigert sich, je länger du am Plan festhältst. Verzichte darauf, Vorwürfe zu machen, das verstärkt den Ärger auf beiden Seiten.

Denke nur an die Komödie von Loriot (Papa ante portas). Ein Mehr an gemeinsam verbrachter Zeit ist kein Gewinn. Wichtig ist, dass man Zeit miteinander verbringt, die man genießt und an die man sich gerne zurückerinnert.

Es gibt viele Möglichkeiten, Zeit sinnvoll und vergnüglich miteinander zu verbringen. Das typische Wellnessprogramm eignet sich nicht unbedingt dazu, beiden Partnern eine Freude zu machen. Probiere mit dem Partner zusammen verschiedene Hobbys aus und entscheidet euch für Aktivitäten, die euch beiden gleich viel Spaß machen.

A
A
A