Sport zuhause: Fitness mit Geräten

Nicht erst, seitdem während der Corona-Pandemie die Fitness-Center und Sport- Clubs geschlossen und die Angebote von Sportvereinen pausieren mussten, sind Fitness-Geräte zuhause ein Trend. Denn: Es gibt eine große Zahl an Fitness- Geräten für zuhause. Darunter sind auch solche Geräte, die klein und handlich sind und für die zuhause kein extra Fitness-Raum eingerichtet werden muss. Außerdem sind viele der Geräte inzwischen auch so günstig, dass sie auch für ein kleines Budget zu haben sind. Zudem lässt sich das Training einfach zuhause absolvieren, ohne dass das Haus verlassen werden muss. Damit das Training mit Geräten zuhause ein Erfolg wird, sollten im Vorfeld jedoch einige Fragen geklärt werden.

Immer abklären: Für wen ist Sport zuhause geeignet?

Sport fördert die allgemeine Leistungsfähigkeit, wirkt sich positiv auf das Gleichgewicht aus, trägt zu einer Gewichtsreduktion bei und fördert ein positives Körpergefühl. Natürlich hängen diese erwähnten Vorteile von Sport immer auch davon ab, welche Sportart betrieben wird. Aber grundsätzlich gilt: Sportliche Aktivitäten wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Allerdings ist, insbesondere für ungeübte Menschen oder Menschen im fortgeschrittenen Alter, nicht jede Sportart gleichermaßen gut geeignet. Zudem sollte der Einstieg entsprechend dem eigenen Gesundheitszustand und der körperliche Fitness angemessen begonnen werden.

Für Menschen, die bislang kaum oder gar keinen Sport gemacht haben, bereits etwas älter, vorerkrankt oder übergewichtig sind, ist daher ein Check-Up beim Hausarzt sinnvoll. Dies gilt nicht, wenn das Sportprogramm mit regelmäßigen Spaziergängen begonnen werden soll. Sobald es jedoch um Fitness mit Geräten geht, sollte abgeklärt werden, ob Einschränkungen zu beachten sind. Denn sonst kann es leicht zu Schäden an Gelenken oder zu einer Überbelastung kommen.

Auch, wenn es für viele Menschen angenehm ist, Sport einfach zuhause betreiben zu können, so hat der Sport im Verein oder im Fitness-Studio doch einen großen Vorteil: Hier sind Experten vor Ort, die einen Übungsplan erstellen können, bei den Übungen anleiten und im Zweifelsfall Hilfe leisten können.

Vor- und Nachteile: Für wen ist Sport mit Geräten für zuhause geeignet?

Es gibt sowohl für das Training mit Geräten zuhause als auch im Fitness-Studio oder im Verein gute Gründe. Welche Übungsvariante für wen mehr Vorteile bringt, hängt vom Einzelnen ab.

Was spricht für das Fitness Training mit Geräten zuhause?

  • Wer sein „Fitness-Studio“ zuhause hat, ist nicht an Öffnungszeiten gebunden. Sport kann dann ausgeübt werden, wenn es in den Zeitplan passt.
  • Sollte es wieder zu Schließungen von Fitness-Einrichtungen oder Zwangspausen bei Vereinen wie bei der Corona-Pandemie kommen, kann trotzdem Sport betrieben werden.
  • Fitness mit Geräten ist auch ohne eigenen Fitness-Raum und für ein überschaubares Budget möglich, da es inzwischen kleine, günstige, gute und effiziente Übungsgeräte gibt.
  • Gerade in den Wintermonaten besteht im Fitness-Studio immer ein Restrisiko sich mit Erkältungsviren zu infizieren. Dieses Risiko besteht zuhause nicht. Was spricht gegen Fitness mit Geräten zuhause?
  • Im Fitness-Studio sind Ansprechpartner vor Ort, die bei den Übungen anleiten können. Außerdem werden die Geräte regelmäßig gewartet.
  • Vielen Menschen fällt es leichter, in der Gruppe Sport zu machen. Auch fallen im Fitness-Studio die Ablenkungen zuhause weg, die vom Sportmachen abhalten können.
  • Die Auswahl an Fitness-Geräten ist in einem Studio immer größer und professioneller, als diese zuhause sein kann.
  • Fitness mit Geräten im Studio oder Verein ist auch ein soziales Event, bei dem Kontakt zu anderen Menschen gepflegt wird.

Überblick: Welche Fitness-Geräte für zuhause gibt es?

Das Angebot von Fitness-Geräten für zuhause ist inzwischen sehr groß. Die Bandbreite reicht dabei von handlichen Kleinstgeräten bis zu großen Kraftstationen. Dementsprechend groß ist auch der Unterschied, was den Platzbedarf aber auch den Preis angeht. Es ist an dieser Stelle nicht möglich, einen umfassenden Überblick über das Angebot an Geräten für das Fitnesstraining zuhause zu bieten. Diese kleine Auswahl zeigt jedoch, wie groß die Bandbreite ist:

  • Theraband
    Mit einem Theraband lässt sich auf gelenkschonende Weise der ganze Körper trainieren. Mit diesem Sportgerät für zuhause werden Muskeln gestrafft, die Körperspannung verbessert und die Durchblutung gefördert. Wichtig ist eine bewusste und langsame Ausführung der Übungen. Der Preis für ein Theraband- Set beginnt bei ca. 10 Euro.
  • Kurzhanteln
    Kurzhanteln, also Mini-Hanteln, eignen sich keinesfalls nur zum Training der Armmuskeln. Vielmehr bewirken Kurzhanteln eine Verstärkung des Übungseffektes bei einer Vielzahl klassischer Übungen wie etwa Kniebeugen. Daher handelt es sich bei Kurzhanteln um praktisches Kleinstgeräte für ein Ganzkörpertraining. Die Übungen müssen fließend und konzentriert ausgeübt werden, damit es nicht zu Verletzungen kommt. Der Preis für ein Kurzhantel-Set beginnt im kleinen zweistelligen Bereich.
  • Heimfahrrad
    Radfahren ist gelenkschonend, stärkt das Herz-Kreislaufsystem, strafft die Muskeln von Po und Beinen und trägt zur Fettverbrennung bei. Die meisten Heimfahrräder sind mit mehreren Trainingsprogrammen ausgestattet, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Ideal ist es, wenn das Heimfahrrad auch mit einem Pulsmesser ausgestattet ist. Ein Heimfahrrad kostet ab ca. 200 Euro, zum Teil sind sogar günstigere Modelle zu finden.
  • Vibrationsplatte
    Mit einem Vibrationsboard lassen sich Muskeln auf gelenkschonende Weise straffen. Werden auf dem Board auch Übungen ausgeführt, lässt sich zudem eine Gewichtsabnahme erzielen. Das Ausführen von Übungen auf der Vibrationsplatte sollte langsam gesteigert werden, da hier die Anforderungen an Gleichgewicht und Fitness für Ungeübte am Anfang unter Umständen noch zu hoch sind. Die Preise für Vibrationsplatten beginnen im kleinen dreistelligen Bereich.
  • Kraftstation
    Bei Kraftstationen handelt es sich um Fitness-Geräte, die gleich mehrere klassische Geräte zum Krafttraining in sich vereinen. Zu den klassischen Elementen zählen Seilzuggeräte, Hanteln und Hantelbänke. Mit einem solchen Fitness-Gerät können Muskeln aufgebaut und Fett verbrannt werden. Mit Kosten von mehreren hundert Euro und sogar darüber hinaus belasten Kraftstationen das Budget enorm. Zudem ist meist eine vergleichsweise große Stellfläche erforderlich.
  • Crosstrainer
    Crosstrainer sind Geräte, mit denen der Bewegungsablauf beim Nordic-Walking nachempfunden wird. Diese Form des Trainings ist optimal, um effektiv Kalorien zu verbrennen und gleichzeitig Muskeln zu stärken. Bänder und Gelenke werden beim Training optimal entlastet. Daher eignet sich dieses Trainingsgerät sehr gut für den Einsatz zuhause, da auch ohne Trainer sicher und effektiv trainiert werden kann. Das Training sollte dreimal pro Woche erfolgen und am Anfang etwa 20 Minuten dauern.
    Die optimale Pulsfrequenz liegt 220 minus Lebensalter. Die Kosten für Crosstrainer beginnen bei 100 Euro für ganz einfache Geräte, ab 200 Euro gibt es schon recht gute Trainingsgeräte.
  • Rudergerät
    Mit dem Rudergerät kann man auch im heimischen Wohnzimmer den Rudersport ausüben. Das Trainingsgerät erlaubt ein sehr effektives Ganzkörpertraining. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den Muskelgruppen im Rücken und in den Beinen. Wichtig beim Training am Rudergerät ist, dass auf die richtige Position geachtet wird: Der Rücken muss gerade bleiben, statt diesen rund zu machen. Die Schulter dürfen nicht hochgezogen und die Ellenbogen nicht nach außen ausgerichtet sein. Es ist daher gut, sich von einer anderen Person kontrollieren zu lassen, damit sich keine Fehlhaltung einschleicht.
    Anfänger sollten dreimal pro Woche für 15 Minuten trainieren und 20 Schläge pro Minute absolvieren. Der Preis für dieses Trainingsgerät beginnt bei 300 Euro, liegt aber auch leicht deutlich darüber.

Auswahl: Worauf ist beim Kauf der Geräte zu achten?

Damit Fitness mit Geräten zuhause gelingt, sollte bei der Auswahl vor allem auf zwei Aspekte geachtet werden: Einerseits sollte das Fitness-Gerät der eigenen sportlichen Leistungsstufe sowie den eigenen Neigungen entsprechen. Hier sollte im Zweifelsfall auch der Rat des Hausarztes mit berücksichtig werden, welches Sportgerät für den Einstieg ideal ist. Zum anderen ist es ratsam, für den Sport zuhause nur solche Fitness-Geräte anzuschaffen, die zertifiziert sind. Das gängigste Prüfinstitut ist der TÜV.

Übungsplan: Wie sollte das Training mit Geräten erfolgen?

Gerade wer mit den Übungen zur Steigerung der Fitness mit Geräten beginnt, sollte sich klar machen: Eine Überlastung kann leicht zu Verletzungen führen und in der Folge dazu, dass das Training dann ganz abgebrochen wird. Außerdem gilt eindeutig: Auch wenig Sport ist besser als gar kein Sport. Trotzdem sollte ein Trainingsplan idealer Weise folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Trainingseinheiten sollten regelmäßig erfolgen.
  • Für das Training sollte ein möglichst optimaler Zeitpunkt im Tagesablauf gefunden werden.
  • Das Training sollte sich in Dauer und Schweregrad langsam steigern.
  • In der Regel reicht es aus, jeden Tag 10 Minuten zu trainieren. Optimal sind Trainingseinheiten von 30 Minuten, so lange es nicht zu Überlastungen kommt.
  • Bei Verletzungen oder starken Infekten muss eine Trainingspause eingelegt werden.
  • Fitness mit Geräten sollte optimaler Weise mit einer gesunden Ernährung sowie Bewegung an der frischen Luft kombiniert werden.

Das kommt darauf an, welches Trainingsgerät es sein soll. Die günstigsten Varianten, also beispielsweise Therabänder, gibt es bereits für 10 Euro.

Grundsätzlich kann jeder Mensch Fitness mit Geräten zuhause machen. Wichtig ist, dass das Gerät den eigenen körperlichen Fähigkeiten angemessen ausgesucht wird und das Training dem eigenen Fitnessstand angepasst wird.

Jedes Training ist besser als gar kein Training. Die Empfehlung für Anfänger lautet jedoch: Dreimal pro Woche rund 15 bis 20 Minuten Training sind ideal. Die Trainingsintensität sollte dem eignen Fitnessstand realistisch angepasst sein.

Je nach Fitnessgerät kann es sinnvoll sein, sich in einem Fitnessstudio eine Einweisung an diesem Gerätetyp geben zu lassen. Sonst können Verletzungen entstehen. Ansonsten sollte bedacht werden, dass das Training langsam aufbauend erfolgen und regelmäßig ausgeführt werden soll.

Die Effektivität hängt vom gewählten Sportgerät sowie der Trainingsdauer ab. Es ist jedoch nachgewiesen, dass jedes Training zu einer Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens beiträgt. Wichtig ist, dass das Training dem eigenen Leistungsstand angepasst und sorgfältig absolviert wird, um Verletzungen oder Überlastungen vorzubeugen.

Quellen

https://ergometer-sport.de/der-crosstrainer-perfekt-fuer-fitness-und-abnehmen- daheim/
https://fitnezapp.de/welches-sind-die-besten-sportgeraete-fuer-zuhause/6735/
https://www.aok.de/pk/magazin/sport/workout/rudern-im-wohnzimmer-so- funktioniert-das-rudergeraet/

Kommentar von VJ |

Irgendwie war ich nach dem Lesen des Artikels etwas verwirrt, denn ich glaube, es fehlt eine Überschrift, die auf die Nachteile des Fitnesstrainings zu Hause hinweist. Wenn man ein bisschen auf das Geld achten muss, weil man eine kleine Rente hat, dann kann man, statt Kurzhanteln zu kaufen, auch prima Konservendosen oder noch besser Wasserflaschen nehmen. Man kann mit kleinen Flaschen anfangen und dann sich langsam auf größere steigern. Viele der beschriebenen Fitnessgeräte lassen sich übrigens auch gut auf den bekannten Plattformen der Kleinanzeigen finden. So ging es mir mit meinem Fahrrad für Zuhause.

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.
A
A
A