Schöne Füße in 4 Schritten

Unsere Füße sind den ganzen Tag im Einsatz. Sie bilden die Basis unseres Bewegungsapparates und ermöglichen uns das Gehen, Rennen, Tanzen und Sporttreiben. Leider machen wir ihnen durch falsches Schuhwerk, Überlastung oder mangelnde Fürsorge das Leben schwer. Besonders in den Wintermonaten kommt die Pflege oft zu kurz. Doch keine Sorge, mit vier einfachen Maßnahmen sind deine Füße ruck zuck wieder samtweich und schön!

Step 1: Die Vorbereitung

Vor der Behandlung sollte die Haut an den Füßen eingeweicht werden. Gönne dir ein zehn- bis fünfzehnminütiges Fußbad und füge dem Wasser etwas Kochsalz oder ein paar Tropfen rückfettendes Öl hinzu. Optimal ist eine Wassertemperatur von 37 - 38 °C. Anschließend trocknest du die Füße sorgfältig ab.

Step 2: Fußnägel in Form bringen

Nach dem Fußbad sind die Zehennägel besonders gut zu schneiden. Zum Kürzen eignet sich eine Nagelschere oder ein Nagelknipser. Schneide die Nägel an den Seiten nicht zu rund. Das verhindert, dass sie in die Haut einwachsen. Eine Feile beseitigt unebene Nagelkanten. Beliebte Klassiker sind Metallfeilen mit zwei Seiten in unterschiedlichen Körnungen. Die grobe Seite eignet sich zum Kürzen der Nägel, die feine Seite zum Formen und Ebnen. Feile deine Fußnägel möglichst nur in eine Richtung, das versiegelt die Schnittkanten am besten. Wer möchte, kann die Nageloberfläche nach dem Feilen polieren. Sogenannte Polierfeilen oder Polierblöcke glätten die Oberfläche mit mikrofeinen Schleifpartikeln. Dabei unbedingt sanft vorgehen. Wenn du anschließend ein nährendes Nagelöl aufträgst, sehen deine Zehennägel top gepflegt und glänzend aus.

Step 3: Hornhaut schonend entfernen

Eine leichte Hornhautschicht ist ganz normal. Sie schützt unsere Füße vor äußeren Einflüssen wie Stöße und Reibung und hält Bakterien und Pilze fern. Allerdings kann sich durch Schweiß, Druck und Reibung die Hornhaut auch verdicken. In schweren Fällen führt das zu schmerzhaften Rissen, den sogenannten Schrunden. Und die können unbehandelt immer tiefer werden, vor allem an den Fersen. Eine vorbeugende Entfernung der verdickten Hornhaut mag daher sinnvoll sein. Den unliebsamen Stellen rückst du vorsichtig mit einem Bimsstein zu Leibe. Bei sehr dicker Haut brauchst du vielleicht einen Hobel oder eine Hornhautraspel. Etwas entspannter geht es mit einem elektrischen Hornhautentferner und verschiedenen Aufsätzen. Achte jedoch darauf, nicht zu viel Hornhaut zu entfernen. Es besteht Verletzungsgefahr für die unteren Hautschichten!

Step 4: Die Pflege

Nach der Behandlung reibst du die Füße mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme oder einem speziellen Fußschaum ein. Trockene Haut braucht eine Extraportion Feuchtigkeit. Verwöhne sie gelegentlich mit einer reichhaltigen Fußmaske oder Fußbutter. Besonders effektiv: Einmassieren und mit Baumwollsocken über Nacht einwirken lassen.

Peelings für eine babyweiche Haut

Ein Fußpeeling befreit die Haut sanft von abgestorbenen Hautschüppchen. Mit speziellen Meersalz- oder Fruchtsäurepeelings lassen sich sogar leichte Verhornungen wegmassieren. Aber es geht auch selbst gemacht: Für ein Honig-Zucker-Peeling vermengst du drei Esslöffel Honig und einen Esslöffel Zucker. Trage die Masse auf deine Füße auf und reibe mehrere Minuten in kreisenden Bewegungen über die Haut. Anschließend die Reste mit warmem Wasser abspülen. Statt Honig kannst du auch drei Esslöffel zerdrückte Avocado verwenden.

 

Ein Gemisch aus einem Esslöffel Kaffeesatz und drei Esslöffeln Olivenöl kann ebenfalls helfen, die Haut wieder geschmeidig zu machen. Verreibe die Paste auf den Füßen und massiere sie gründlich ein. Danach mit Wasser abspülen und eine Pflegecreme auftragen. Kein Kaffeetrinker? Dann ersetze den Kaffeesatz durch einen Esslöffel Natron (Backpulver).

Perfekt lackiert in die Sandalen-Saison

Sommer, Sonne, Sandalen: In der warmen Jahreszeit sind für viele Frauen schön lackierte Fußnägel ein Muss. Sei es, um dem Sommeroutfit den letzten Schliff zu verleihen oder unattraktive Nägel zu verstecken. Und so geht’s: Zuerst die Nägel mit einem Nagellackentferner von alten Lackrückständen befreien und entfetten. Dann trägst du einen transparenten Unterlack auf. Er verhindert Verfärbungen auf den Nägeln und kaschiert eventuell vorhandene Unebenheiten (zum Beispiel Längs- oder Querrillen). Jetzt ist der farbige Nagellack an der Reihe. Trage zunächst einen Pinselstrich mittig von der Wurzel bis zur Nagelspitze auf. Danach wird rechts und links weiterlackiert. Soll das Ergebnis länger als ein paar Tage halten, empfiehlt sich das Auftragen von zwei dünnen Schichten. Dabei jede Schicht gut durchtrocknen lassen. Zum Schluss gibt’s noch einen transparenten Überlack, der vor Kratzern und Abplatzungen schützt. Wenig Zeit? Schnell trocknende Nagellacke und spezielle Trocknungssprays verkürzen die Wartezeit.

Tipp

Breite Zehennägel kannst du optisch etwas schmaler schummeln, indem du den Lack nicht ganz bis zur Seite aufträgst, sondern an den Außenseiten ein bis zwei Millimeter auslässt.

Was sind Hühneraugen?

Das sind Hornhautverdickungen (Schwielen), die landläufig auch Hühneraugen genannt werden. Sie entstehen vor allem an den Zehen und unter der Fußsohle. Ursache können Fußfehlstellungen wie Hallux valgus oder auch zu enge Schuhe sein. Der Druck, den die Verdickung auf das darunter liegende Gewebe ausübt, kann zu unangenehmen Schmerzen am Fuß führen. Für die Behandlung von Hühneraugen gibt es Pflaster mit hoch dosierter Salicylsäure sowie spezielle Fußmasken, welche die problematische Stelle innerhalb weniger Tage aufweichen und ablösen.

3 Alltagstipps für gesunde Füße

  1. Vermeide zu enge Schuhe. Haben die Füße keinen Platz, begünstigt das die Bildung von Hornhaut und Schrunden. Bevorzuge atmungsaktive Materialien, die ein gutes Fußklima erlauben. Wer an den Füßen viel schwitzt, sollte täglich die Socken wechseln und Strümpfe aus reiner Baumwolle bevorzugen.
  2. Baue Übungen in den Alltag ein, welche die Füße und das Fußgelenk stärken. Zum Beispiel Gegenstände mit den Zehen aufheben, einen Igelball unter den Füßen rollen oder im Stehen auf- und abwippen. Auch Barfußlaufen kräftigt die Bänder und Muskeln.
  3. Lasse schmerzhafte Hühneraugen, eingewachsene Zehennägel, Warzen, Fußpilz und andere Krankheiten von einer/einem Ärztin/Arzt oder medizinischen Fußpfleger/in behandeln. Sie können dir geeignete Therapien oder Medikamente empfehlen.

Fazit

Den Füßen wird oft wenig Beachtung geschenkt. Erst wenn es Probleme gibt, wird uns bewusst, welche Schwerstarbeit sie täglich leisten. Darum haben sie jetzt eine Extraportion Aufmerksamkeit verdient! Mit der richtigen Pflege kannst du trockenen Stellen, Hornhaut und Schrunden vorbeugen und kommst deinem Traum von schönen Füßen ein ganzes Stück näher!

Dabei handelt es sich um eine schmerzhafte Deformation des großen Zehs in Richtung Körperaußenseite. Auslöser können das Tragen zu enger Schuhe, bereits bestehende Fehlstellungen oder erbliche Veranlagungen sein. Der Hallux valgus wird auch Ballenzeh genannt.

Der Hautpilz befällt die Zehenzwischenräume und Fußsohlen, manchmal auch den Fußrücken. Die Haut verdickt sich, schuppt und juckt. Über die Hautschuppen können sich andere Personen anstecken. Ist der Fußnagel betroffen, spricht man von Nagelpilz.

Geeignet sind mehrere Tropfen Teebaumöl, Extrakte aus Eichenrinde oder Hamamelis, aber auch eine Handvoll frische oder getrocknete Salbeiblätter. Einfach in eine Wanne geben, 15 Minuten ziehen lassen, Blätter herausnehmen und die Füße darin baden. Das anschließende Einreiben mit Latschenkiefernöl kann Fußgeruch hinauszögern.

Für geschmeidige Füße sind Inhaltsstoffe wie Urea, Glycerin, Dexpanthenol oder Olivenöl ideal.

Schellack, auch Plattlack oder Lackharz genannt, ist ein Harz, das von Schildläusen absondert wird. Daraus kann ein besonderer Nagellack in Gel-Form hergestellt werden.

Quellen

www.apotheken-umschau.de/mein-koerper/gesunde-fuesse-starker-auftritt-706889.html
www.idee-fuer-mich.de/schoenheit-mode/pflege-beautytipps
www.netdoktor.de/krankheiten/hallux-valgus
www.haut.de/haut/fusspflege/der-mensch-und-seine-fuesse

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.
A
A
A