Gute Unterhaltung mit Podcasts

Die Nachfrage nach guten Podcast-Angeboten wächst. Ob beim Joggen, Bügeln, Autofahren oder auf dem Nachhauseweg: Immer mehr Menschen nutzen dieses Medium, um sich zu informieren, weiterzubilden oder einfach nur einer Weile dem Alltag zu entfliehen. Einer der Hauptgründe für den Erfolg der Podcasts ist, dass du sie immer dann hören kannst, wenn es dir zeitlich passt und du Lust dazu hast. Wir verraten dir, wie auch du in den Hörerlebnis-Genuss kommst und wo du die besten Inhalte findest.

Was ist ein Podcast?

Ein Podcast ist eine digitale Audiodatei, die du auf deinem Computer, Tablet oder Smartphone hören kannst. Meist besteht ein Podcast-Kanal aus einer Serie von Beiträgen, wie regelmäßige Experten-Interviews über Umwelt-, Politik- und Gesundheitsthemen, lustige Hörgeschichten für Kinder oder spannende Reisereportagen für Erwachsene. Aber auch Literatur- und Kulturthemen, Musiksendungen, Comedy-Mitschnitte und Promi-Podcasts sind vertreten. Es gibt auch Hörbücher, die exklusiv nur als Podcast erschienen sind. Ebenso bieten viele öffentlich-rechtliche und private Sender ihre Reportagen und Sendungen als Podcasts an. Die Länge variiert dabei zwischen einigen Minuten und mehreren Stunden.

Wusstest du schon?

Das Wort „podcast“ setzt sich zusammen aus „pod“ (abspielbar auf Abruf) und „Broadcast“ (Audiosendung). Eine Unterform des klassischen Podcasts ist der Video-Podcast, auch Videocast, Vodcast oder Vidcast genannt. Hier bekommst du neben dem Ton auch noch ein Video gezeigt.

Mit Podcasts in eine andere Welt eintauchen - so geht’s!

Die Mediendateien können über einen internetfähigen Fernseher oder den Browser auf dem Computer oder Tablet abgerufen werden (etwa mit Google Podcasts, Spotify oder Podtail). Auch sprachgesteuerte Lautsprecher von Amazon Echo, Google Home oder Apples HomePod können Podcasts abspielen. Am einfachsten ist es jedoch, die Audiosendungen auf deinem Smartphone zu hören, so bist du örtlich unabhängig. Voraussetzung ist eine spezielle Podcast-App und eventuell ein Kopfhörer. Viele neueren Handys sind standardmäßig mit einer Podcast-App ausgestattet (Google Podcasts oder Apple Podcasts). Neben diesen vorinstallierten Apps gibt es aber auch andere Plattformen wie Spotify, Podbean, Deaser, Overcast, Podkicker, AudioNow, Fyeo, Podcast Guru oder Audible, bei denen du Podcasts anhören kannst.

Einige Anbieter sind kostenlos und werden durch Werbung oder Rundfunkbeiträge finanziert. Wenn du einen kostenpflichtigen Podcast-Player installierst, werden dir automatisch alle neuen Folgen deiner abonnierten Podcasts anzeigt. Das kann besonders bei Nachrichten-Podcasts interessant sein, wenn zum Beispiel bei aktuellem Anlass eine neue Folge erscheint. Auf Wunsch lädt der Player die Folgen automatisch herunter, sodass du garantiert nichts verpasst. Bei einigen Anbietern besteht die Möglichkeit, die Podcasts herunterzuladen und sie später offline anzuhören. Perfekt, wenn du auf Reisen bist und am Zielort einen schlechten Empfang hast oder Internet-Datenvolumen sparen willst.

Darum sind Podcast so beliebt

Feste Sendezeiten? Fehlanzeige! Der größte Vorteil der Hördateien ist, dass sie praktisch überall und zu jeder Zeit abgespielt werden können. Daher sprechen Podcasts auch Menschen an, die keine Zeit zum Lesen von Zeitungsartikeln oder wenig Lust auf das Schauen von Videos haben. Es gibt kaum eine Tätigkeit, bei der man Podcasts nicht als Hintergrundmedium nutzen könnte. So kann dich ein Fitness-Podcast beim Sport über die neuesten Trends informieren, der Wissens-Podcast bei der Zugfahrt unterhalten oder ein Kriminal-Podcast von der Hausarbeit ablenken. Beliebt sind auch Interview- und Gesprächspodcasts, bei denen der/die Moderator/in wöchentlich mit wechselnden Gästen über die verschiedensten Themen spricht. Du entscheidest selbst, welche Themen für dich interessant sind. Da sich dein Körper vollständig auf das Hören konzentriert, kannst du dich dabei entspannen und deinen Gedanken freien Lauf lassen.

Für Fortgeschrittene: Einen eigenen Podcast generieren

Du bist ein Profi auf einem speziellen Gebiet und möchtest dein Wissen mit anderen teilen? Die Welt soll von deinen selbst geschriebenen Geschichten erfahren? Kein Problem! Mit ein wenig technischem Verständnis ist es gar nicht so schwer, einen eigenen Podcast zu veröffentlichen. Als Equipment brauchst du lediglich eine Internetverbindung, ein gutes Mikrofon, einen Kopfhörer (oder ein Headset) und eine Aufnahmesoftware, zum Beispiel Audacity für Windows oder Garageband von Apple. Für die Tonaufnahme solltest du dich an einen ruhigen, echofreien Ort begeben, um Hintergrundgeräusche zu vermeiden. Wenn du fertig bist, kannst du deine Tondatei mit der Aufnahmesoftware nach Bedarf zusammenschneiden.

Danach entscheidest du dich für einen Hosting-Service für das Hochladen und Veröffentlichen der Episoden. Ein kleines Speicherplatz-Limit gibt es bei vielen Anbietern kostenlos. Wähle einen geeigneten Namen für deinen Podcast aus und gestalte ein individuelles Logo. Eine schöne Intro-Musik steigert den Wiedererkennungseffekt. Dein Hoster erstellt nun für deinen Podcast einen sogenannten RSS-Feed. Nachdem du diesen bei diversen Podcast-Diensten eingetragen hast, können die Nutzer deinen Podcast mit einem Anbieter ihrer Wahl genießen. Mit einer eigenen Website für deinen Podcast kann der Kanal auch über Suchmaschinen gefunden werden.

Fazit

Podcasts werden immer populärer. Das Unterhaltungsmedium lässt sich einfach und flexibel in den Alltag integrieren und bietet spannende, amüsante oder informative Hörerlebnisse für jede Altersgruppe. Der eine freut sich auf eine wöchentliche Koch-Episode, der andere über ein morgendliches Nachrichten-Update. Der eine liebt tiefgründige Gesprächsrunden, der andere steht auf kurzweiligen Comedyspaß. Doch eins haben alle Podcasts gemeinsam: Sie besitzen definitiv Suchtpotenzial!

Ein RSS-Feed ist eine Textdatei. Es ist die Quelle eines Podcasts, aus welcher die verschiedenen Podcast-Anbieter die zu einem Kanal gehörigen Inhalte beziehen.

Dabei handelt es sich um eine Software, die auf das Herunterladen, Abspielen und Abonnieren von Podcasts spezialisiert ist.

Ein Podcast ist eine Audiodatei on demand (auf Abruf), es gibt also keine festen Sendezeiten. Im Gegensatz zur Radiosendung kannst du einen Podcast also dann anhören, wenn du Zeit und Muße dafür hast. Außerdem ist es möglich, verschiedene Episoden herunterzuladen und somit unterwegs dein Internet-Datenvolumen zu schonen.

Bei vielen Anbietern ist das Abonnieren und Herunterladen von Podcasts kostenlos, insbesondere bei öffentlich-rechtlichen Sendern. Bei kommerziellen Streaming-Diensten wie Deezer oder Spotify wird für das volle Hörerlebnis ein monatlicher Beitrag fällig. Es gibt aber auch Gratisvarianten, die jedoch mit Einschränkungen verbunden sind (zum Beispiel Werbung und ein begrenztes Angebot).

Spotify ist ein börsennotierter Audio-Streaming-Dienst, bei dem du Musik, Hörbücher und Podcasts anhören kannst. Auch Eigenproduktionen sind dabei. Grundlegende Dienstleistungen sind kostenlos und werbefinanziert, für zusätzliche Funktionen braucht der Kunde ein „Premium“-Abonnement.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Podcast

https://praxistipps.chip.de/podcast-anbieter-hier-koennen-sie-podcasts-hoeren_119770

Was ist die Summe aus 8 und 7?
A
A
A