Sofas für draußen: Mit Outdoorsofas das Wohnzimmer im Grünen gestalten

Im Winter ist es gemütlich, sich am Feierabend und am Wochenende drinnen bequem zu machen: Hierzu bieten das Ess- oder Wohnzimmer den idealen Rückzugsort, um entspannte Stunden mit der Familie oder Freunden zu verbringen. Im Frühling und Sommer zieht es uns ins Freie. Wer einen Balkon, eine Terrasse oder sogar einen eigenen Garten besitzt, der kann dort dankt moderner Outdoormöbel ein gemütliches Wohnzimmer im Freien kreieren. Hier erfährst Du, worauf es bei der Planung des Outdoor-Wohnzimmers ankommt, was die Besonderheiten von Outdoorsofas und Co. sind und welche Unterschiede es gibt. Lass Dich inspirieren!

Inhaltsverzeichnis

Planung: Der perfekte Ort für das Outdoorwohnzimmer

Jeder Ort unter freiem Himmel eignet sich, um ein Outdoorwohnzimmer einzurichten. Es kommt nur darauf an, dass der vorhandene Ort optimal genutzt wird. Grundsätzlich aber kannst Du jeden Außenbereich Deines Zuhauses mit Outdoorsofas und Co. in einen Wohnbereich im Freien verwandeln:

  • Balkon: Viele Wohnjungen, selbst in Innenstädten, sind inzwischen mit einem Balkon ausgestattet. Manchmal sind sie recht klein oder unpraktisch geschnitten. Aber mit den richtigen Outdoormöbeln lassen sich auch solche Balkone in gemütliche Outdoorwohnzimmer verwandeln.
  • Terrasse: Erdgeschosswohnungen sind oftmals mit einer eigenen Terrasse ausgestattet und in Einfamilienhäusern zählt die Terrasse fast schon zum Standard. Meist sind diese recht groß, so dass die Möblierung üppiger ausfallen kann als auf den meisten Balkonen. Weiterer Vorteil: Die Möblierung muss sich nicht auf die Terrasse beschränken, sondern kann auch andere Bereiche des Gartens mit einbeziehen.
  • Dachterrasse: Das ist eine Art Mischform zwischen Balkon und Terrasse. Der besondere Charme an Dachterrassen ist, dass diese meist einen tollen Ausblickt bieten.
  • Neuer Bereich im Garten: Natürlich lässt sich auch an jedem beliebigen Ort im Garten ein Outdoorwohnzimmer kreieren. Hierzu ist es ideal, wenn ein Podest oder ein anderer Untergrund geschaffen wird, auf dem das Outdoorsofa und die anderen Outdoormöbel platziert werden.

Nutzungsvarianten: Relaxen, Dinieren oder Feiern

Bevor es an die Auswahl der Outdoormöbel geht, solltest Du Dir Gedanken darüber machen, wie Du Dein Outdoorwohnzimmer nutzen möchtest. Du kannst den neuen Wohnbereich unter freiem Himmel nutzen, um Dich hier mit Deinen Liebsten gemütlich zur Ruhe zu setzen. Hier kannst Du am Abend oder am Wochenende bei einem Getränk entspannen, die Natur genießen und Dich mit Freunden oder Familie austauschen oder auch einfach ein gutes Buch lesen. Bei der Möblierung kommt es daher vorrangig auf den Komfort an. Du bist mit einem Outdoorsofa gut beraten, das vielleicht sogar ausziehbare Fußteile besitzt oder dessen Sitzfläche sich in eine Liegefläche verwandeln lässt. Dann kannst Du, wenn es im Sommer einmal wieder viel zu heißt ist, sogar in Deinem Outdoorwohnzimmer schlafen.

Möchtest Du den Outdoor-Wohnbereich eher fürs Dinieren nutzen? Dann sollten die Outdoormöbel so gestaltet sein, dass man hier gemütlich sitzen kann. Das bedeutet, dass der Tisch von dem Outdoor-Loungeset hoch genug ist, um daran zu sitzen: Eben kein Sofatisch, sondern ein Esstisch. Außerdem ist es hier sinnvoller, einzelne Sitzmöbel, vielleicht kombiniert mit einer Bank, auszuwählen, als ein XXL-Sitzmöbel.

Wenn Dein Outdoorwohnzimmer primär als Partyzone genutzt werden soll, dann eignen sich Outdoormöbel im Stil von Barmöbeln als Möblierung. Ein Outdoor-Loungesofa ist, wenn genug Platz in Deinem Outdoorwohnzimmer ist, eine perfekte Ergänzung.

Übrigens: Wenn Du Dir alle Optionen offenhalten möchtest, dann entscheidest Du Dich am besten für modulare Outdoormöbel. Es gibt Outdoorsofas, die aus einzelnen Elementen bestehen, die Du variabel einsetzen kann – als Teil eines Sofas aber eben auch als Einzelsessel.

Übersicht: Eigenschaften von Outdoorsofas und Co.

Natürlich soll ein Gartensofa optisch ansprechend und gemütlich sein – so wie jedes andere Sofa, dass für den Innenbereich genutzt wird auch. Allerdings gibt es noch einige Besonderheiten. Denn ein Outdoorsofa soll ja gerade das ganze Jahr oder zumindest in der warmen Jahreszeit, im Freien bleiben können, ohne Schaden zu erleiden. Daher kann für die Möblierung des Außenbereichs nicht einfach ein normales Sofa verwendet werden. Outdoor-Loungemöbel müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Das Outdoorsofa muss wetterfest sein: Im Idealfall kann ein Outdoorsofa das ganze Jahr über im Freien bleiben. Das geht aber nur, wenn alle Elemente des Möbelstücks Hitze, Kälte, Regen und Schnee, sowie starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden können.
  • Outdoormöbel sollten schmutzunempfindlich sein: Outdoormöbel müssen einiges in Sachen Verschmutzung aushalten können. Denn im Sommer setzt man sich sicher einmal auf das Sofa, wenn man frisch mit Sonnenschutz eingecremt ist. Bäume, Büsche und Co. verteilen Pollen oder Blüten, die die Möbel verschmutzen. Und Vögel, Eichhörnchen und andere Besucher des Outdoorwohnzimmers sind ebenfalls nicht unbedingt besonders reinlich.
  • Besondere Anforderungen an Haltbarkeit und Pflegeaufwand: Obwohl sie ständig der Witterung ausgesetzt sind und leicht verschmutzt werden können, sollten Outdoorsofas und andere Outdoormöbel haltbar sein. Auch sollte der Pflegeaufwand gering ausfallen, denn Du möchtest Dein Outdoorwohnzimmer genießen, statt es ständig pflegen zu müssen.
  • Wetterschutz inklusive: Wenn die Polster Deines Outdoor-Loungemöbels nicht das ganze Jahr über im Freien bleiben können, dann sollte eine Stauraumlösung vorhanden sein. Das bedeutet, dass eine passende Abdeckung im Lieferumfang dabei ist oder dass sich unter der Sitzfläche oder in einem Hockerelement Stauraum für die Polsterauflagen findet.

Ganzjahres Outdoorwohnzimmer: Worauf es ankommt

Wenn Du Dein Outdoorwohnzimmer das ganze Jahr über nutzen möchtest, dann hast Du mehrere Möglichkeiten bei der Gestaltung. Vielleicht hast Du eine überdachte Terrasse mit wetterfesten Seitenelementen oder einen komplett gegen das Wetter geschützten Balkon? Hier kannst Du nahezu alle Outdoorsofas verwenden. Denn hier werden Regen, Schnee und sogar Hitze und Kälte ausreichend abgehalten.

Ist Dein Outdoorwohnzimmer nicht überdacht, dann sollte Dein Outdoorsofa tatsächlich komplett witterungsfest sein. Das bezieht sich sowohl auf das Gestell als auch auf die Polsterung beziehungsweise die Bezüge. Das Gestell von Outdoor-Loungemöbeln besteht oft aus Kunststoff oder Polyrattan, Aluminium, Edelstahl oder Holz. Holz begeistert durch seine natürlichen Eigenschaften und den tollen Look. Allerdings kann Holz verwittern oder sich verziehen. Außerdem muss Holz regelmäßig gestrichen oder geölt werden. Outdoormöbel aus Edelstahl oder Aluminium sehen stylisch und modern aus, können aber Rost ansetzen. Wirklich pflegeleicht und witterungsfest sind einzig Outdoormöbel aus Kunststoff beziehungsweise Polyrattan.

Bei den Bezugsstoffen wird die Sache noch etwas komplizierter: Die meisten Polster und Bezüge von Outdoorsofas sind zwar wasser- und schmutzabweisend und angenehm pflegeleicht, aber eben nicht komplett wasser- und wetterbeständig. Allerdings gibt es einige Outdoorsofas, deren Sitz- und Rückenflächen mit speziellen Stoffen versehen sind, die aus dem Bootsbau stammen. Diese Stoffe erinnern in Optik und Haptik an Baumwollstoffe. Sie sind dabei jedoch leicht zu reinigen, wasser- und wetterfest und UV-beständig.

Weitere Auswahlkriterien: Modern, retro oder natürlich

Die Auswahl an Outdoorsofas und Co. ist heute enorm. Dies betrifft nicht nur die Vielfalt an Materialien, sondern auch die Designstile. Du kannst Dein Wohnzimmer im Freien also ganz nach Deinen Vorstellungen einrichten. Es gibt minimalistische Outdoorsofas und Sessel, die an den Scandi-Look angelehnt sind. Aber auch eine Möblierung des Outdoorwohnbereichs im Landhauslook ist möglich. Materialien wie Aluminium oder Edelstahl werden für Outdoorsofas im modernen Design oder im Industrial-Look verwendet. Auch bei den Formen ist Vielfalt angesagt: Outdoorsofas können geformt sein wie klassische Sofas für den Innenbereich. Aber es gibt auch Outdoorsofas und Sessel, die durch organische Formen begeistern.

Outdoorwohnzimmer: Mehr als nur ein Outdoorsofa im Freien

So, wie das Wohnzimmer in Deiner Wohnung oder Deinem Haus nicht nur aus einem Sofa oder einer Sofagarnitur besteht, so wird ein Sitzplatz im Freien auch nicht durch ein Outdoorsofa alleine zu einem Outdoorwohnzimmer. Wirklich wohnlich wird Dein Wohnzimmer im Freien, wenn Du das Sofa um weitere Elemente ergänzt. Der Klassiker ist natürlich ein passender Wohnzimmertisch für draußen. Ein Outdoorteppich ist ein optisches Highlight und ist angenehm, wenn Du gerne barfuß unterwegs bist. Ein Sichtschutz aus Pflanzen aber auch aus Holzelemente sorgt für zusätzliche Gemütlichkeit. Außerdem kannst Du Dein Outdoorwohnzimmer mit Laternen und Windlichtern oder Solar-Lichterketten dekorieren, um für Wohlfühlatmosphäre zu sorgen.

Bitte addieren Sie 9 und 7.
A
A
A