Der Balkon als buntes Freiluftzimmer

Sobald es die Außentemperatur zulässt, zieht es die Menschen nach draußen. Ein Balkon ermöglicht es dir, bei einer Tasse Kaffee den Morgen zu genießen, auf der Liege ein gutes Buch zu lesen oder in lauen Sommernächten mit dem Partner gesellige Stunden zu verbringen. Du würdest auch gern an der frischen Luft sitzen, aber dein Außenfreisitz ähnelt mehr einer Abstellkammer als einem gemütlichen Rückzugsort? Keine Sorge, du bist nur ein paar Schritte von deiner ganz persönlichen Chill-out-Area entfernt!

Die Basics für einen schönen Balkon

Fünf Dinge sind wichtig für eine tolle Atmosphäre: Ein ansprechender Bodenbelag, gemütliche Möbel, Pflanzen, etwas Dekoration und eventuell ein Sichtschutz. Um alte Fliesen auf dem Boden zu verstecken, eignen sich Klickfliesen aus Holz, WPC oder Naturstein besonders gut. Sie sind teilweise sogar ohne Werkzeug zu verlegen und lassen sich bei Bedarf schnell wieder entfernen (zum Beispiel bei Umzug). Holz besitzt eine warme Ausstrahlung und wirkt daher sehr wohnlich. Allerdings ist es etwas pflegeintensiver als der Verbundwerkstoff WPC (Wood Polymer Composites). Letzterer besteht aus Holzfasern, Kunststoff und Farbpigmenten. Aufgrund dieser Materialmischung sind WPC-Fliesen witterungsbeständiger und langlebiger als Holzfliesen. Noch robuster sind Klickfliesen aus Naturstein. Wegen ihres hohen Eigengewichts sind diese jedoch vor allem für kleinere Balkone zu empfehlen.

Ein Sichtschutz kann sowohl die Privatsphäre schützen als auch Dekorationselement sein. Für die Verkleidung der Brüstung bieten sich Matten aus Naturmaterialien an. Bambus-, Rinden-, Schilfrohr- oder Weidenmatten wirken besonders natürlich und sind ausreichend blickdicht. Ebenso können Pflanzkästen mit Rankgitter als Sichtschutz fungieren. Balkonbespannungen aus Kunststoff gibt es in verschiedenen Farben, mit Holzimitationen, Fotodruck oder in Steinoptik. Achte auf eine gute Befestigung, um ein Flattern bei starkem Wind zu vermeiden.

Es wird grün!

Jetzt geht es ans Eingemachte. Überlege dir, ob du eine bestimmte Stimmung auf deinem Balkon schaffen möchtest. Karibik-Flair mit einer Landschaft aus Pinien, Kakteen und Palmen? Oder lieber Dschungel-Feeling mit Kletterpflanzen, Pampasgras, Schilf und Farnen? Eine Toskana-Atmosphäre zauberst du mit Hibiskus, Oleander, Bougainvilleen und Zitrusbäumchen. Auch mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Minze und Lavendel holen den Duft des Südens zu dir nach Hause. Ebenso dürfen Küchenkräuter wie Basilikum, Thymian und Oregano eigetlich auf keinem Balkon fehlen.

Besonders natürlich wirkt ein Ensemble aus unterschiedlich hoch gewachsenen Pflanzen. Für eine punktuelle Teilbegrünung eignen sich Balkonkästen und hängende Blumenampeln. Wer wenig Platz hat, sollte auch die Wände in die Gestaltung mit einbeziehen. Setze auf vertikale Begrünungen mit dekorativen Kletterpflanzen wie Efeu, Passionsblume oder Trompetenblume. Falls keine Geländer, Stützen oder Spaliere als Rankhilfe vorhanden sind, kannst du auch eine Holzleiter an die Wand lehnen oder Drahtseile spannen (senkrecht oder waagrecht).

Bringe deinen Balkon zum Leuchten

Blumen werten mit ihren hübschen Blüten und bunten Farben jeden Balkon auf. Doch vor dem Kauf stellt sich die Frage, ob du einjährige oder mehrjährige Sorten einpflanzen willst. Einjährige Sonnenblumen, Petunien, Fuchsien, Begonien, Kornblumen, Ringelblumen, Hornveilchen oder Vergissmeinnicht kannst du im Frühling im Gartencenter oder im Supermarkt kaufen. Wie der Name schon sagt, sterben einjährige Blumen nach ihrer Blütezeit im Herbst ab. Erntest du jedoch deren Samen, kannst du sie über den Winter drinnen vorziehen und im Frühjahr, nach der letzten Frostperiode, erneut einsetzen.

Mehrjährige Sorten sind bei vielen Menschen beliebt, weil sie über die Jahre zu imposanten Pflanzen mit üppiger Blütenpracht heranwachsen können. Winterharte Mehrjährige werden im Handel auch unter dem Begriff Stauden geführt. Während einige von ihnen nur eine Lebenszeit von etwa fünf Jahren erreichen, blühen andere Arten jahrzehntelang. Zu den mehrjährigen Pflanzen gehören unter anderem Rosen, Chrysanthemen, Margeriten, Primeln, Pfingstrosen, Lupinen, Nelken und Geranien.

Tipp

Winterharte Kübelpflanzen wie Zwergmispel, Hortensie, Silber- oder Heidekraut sorgen auch in der kalten Jahreszeit für ein bisschen Farbe hinter der Scheibe. Doch Achtung: Sehr frostige Temperaturen und Winterstürme halten auch sie nicht unbeschadet aus. Daher solltest du die Kübel vorsorglich nah an die Hauswand rücken, auf Holzplatten stellen und etwas Stroh, Reisig oder einen anderen Kälteschutz auf die Erde legen.

Mein persönlicher Gemüselieferant

Frisches Obst und Gemüse ernten auf dem Balkon? Ja, das geht! Mangold, Möhren, Zwiebeln, Radieschen, Tomaten, Gurken, Zucchini oder Kartoffeln können (unter den richtigen Standortbedingungen) durchaus auf dem Balkon angebaut werden. Verwende zum Einpflanzen spezielle Gemüseerde, sie enthält besonders viele Nährstoffe. Die Pflanzgefäße für das Gemüse sollten groß genug sein und eine Höhe von mindestens 40 Zentimeter haben. Ideal ist natürlich ein kleines Hochbeet, es gehen aber auch große Blumenkübel mit Abflussloch. Für Kartoffeln gibt es spezielle Behälter und Säcke, bei denen die Knollen durch seitliche Öffnungen geerntet werden können. Geeignet für die Zucht im Balkonkübel sind zudem Erdbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Johannisbeeren.

Stimmungsvolle Dekoration

Bei den Balkon-Accessoires kannst du gerne selbst Hand anlegen. Aus leeren Konservengläsern lassen sich beispielsweise Windlichter oder Vasen gestalten. Entferne dafür die Etiketten und verschönere das Glas mit Stoff, Spitze, Bändern, Bast oder getrockneten Blättern und Blüten. Anschließend nur noch die Kerze oder den Blumenstrauß hineinstellen. Kein Regal zum Abstellen der Deko vorhanden? Aus alten Weinkisten oder Paletten kannst du ganz einfach ein Regal oder einen Tisch herstellen.

Ergänzt wird das Gestaltungskonzept deines Balkons mit verschiedenen Lichtquellen für die Abendstunden. Laternen, Solarleuchten, Lichterketten oder Kerzen sorgen für eine lauschige Atmosphäre. Die Lichterketten kannst du um das Balkongeländer wickeln oder als Lichtvorhang von der Decke hängen lassen. Mit wasserdichten LED-Strips kannst du auch Möbel oder Blumenkästen indirekt beleuchten.

Mach es dir bequem!

Für das Wohlbefinden auf deinem Balkon ist eine gemütliche Sitzgelegenheit entscheidend. Ein kleiner Tisch für das kühle Bier, den Cocktail oder die Tasse Tee sowie bequeme Stühle gehören zur Grundausstattung. Praktisch sind kombinierte Stuhl-Tisch-Lösungen, zum Beispiel aus Rattan oder Teakholz. Viele dieser Sets lassen sich ineinander versetzt platzsparend verstauen. Möbel aus Metall können im Sommer unangenehm heiß werden. Wenn es auf deinem Balkon sehr eng zugeht, sind kleine Bistro- oder Balkonhängetische sowie Klapp- und Stapelstühle eine gute Lösung. Die Stühle können nach Bedarf aufgestellt werden und nehmen ansonsten keinen Platz weg. Zum Entspannen oder Lesen ist eine Sonnenliege oder ein Hängesessel perfekt geeignet. Wer das Glück hat, einen großen Balkon zu haben, kann auch gepolsterte Lounge-Möbel aufstellen. Weiche Kissen und Auflagen in schönen Farben garantieren maximale Entspannung.

Auch Outdoor-Teppiche erhöhen den Wohlfühlfaktor auf deinem Balkon. Diese robusten Teppiche sind speziell für die Nutzung im Außenbereich gedacht, das heißt, sie sind wasserfest und UV-beständig. Bei Verschmutzung können sie problemlos mit dem Gartenschlauch gereinigt werden. Am Ende der Gartensaison solltest du den Teppich gut trocknen und im Innenbereich lagern.

Im Sommer ist der Sonnenschirm ein Must-have auf dem Balkon. Damit er bei Wind und Wetter sicher steht, brauchst du einen robusten Sonnenschirmständer. Je größer der Sonnenschirm ist, desto schwerer muss er sein. Gängig sind Kunststoff-, Beton-, Stein- oder Granitständer und Gestelle mit Beschwerungsplatten. Für Schatten auf Mini-Balkonen eignet sich ein Sonnenschirm mit Brüstungshalterung. So muss keine kostbare Stellfläche geopfert werden. Wo es baulich möglich ist, kann die Montage einer Sonnenmarkise in Erwägung gezogen werden. Alternativ schafft auch ein Sonnensegel Abhilfe, wenn die Sonne mal wieder auf den Balkon brutzelt.

Für die Anzucht von Blumen- oder Gemüsesamen eignen sich leere Eierkartons. Fülle die Vertiefungen mit Anzuchterde und gib die Samen hinein. Nach dem Keimen in einen größeren Topf umsetzen. Warte mit dem Hinausstellen der Pflanzen bis die „Eisheiligen“ vorbei sind (etwa Mitte Mai). Dann droht kein Frost mehr. Wenn du bereits vorher Pflanzen ins Freie stellst, solltest du sie bei drohenden Minusgraden über Nacht reinholen.

Wenn du unsicher bist, stecke einen Finger etwa 2 cm tief in die Erde. Fühlt sich die Erde trocken an, solltest du die Pflanze gießen. Verwende dafür handwarmes Gießwasser, denn die meisten Pflanzen mögen keine kalten Schauer. Ebenfalls wichtig: Stets am frühen Morgen oder späten Abend gießen, in der prallen Mittagssonne wirken die Wassertropfen wie Brenngläser und beschädigen die Pflanze!

Gesunde Pflanzen haben starke Wurzeln, die den gesamten Blumentopf durchziehen. Achte darauf, diese beim Umtopfen nicht zu beschädigen. Meist lässt sich der Wurzelballen durch sanftes Klopfen des Topfes lösen. Ziehe die Pflanze dann vorsichtig heraus und setze sie in die Mitte des neuen Gefäßes. Die Oberkante des Ballens sollte etwa zwei Zentimeter unter dem Rand enden. Anschließend von allen Seiten mit Erde auffüllen und leicht andrücken. Der beste Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr.

Ein Balkon befindet sich außerhalb des Gebäudegrundrisses, also außerhalb der Bauflucht. Die Loggia liegt innerhalb der Bauflucht, ragt also nicht aus der Fassade heraus. Dadurch besteht die Möglichkeit, an sonnigen Tagen im Schatten zu sitzen und auch bei Regen die frische Luft zu genießen.

Laut dem Deutschen Mieterbund dürfen Mieter Stühle, Bänke, Tische, Sonnenschirme, Blumentöpfe und (gut gesicherte oder nach innen hängende) Blumenkästen auf dem Balkon aufstellen. Auch ein Sichtschutz ist erlaubt. Wenn dieser über das Balkongeländer ragt, hat der Vermieter jedoch ein Mitspracherecht. Auch bauliche Veränderungen sind genehmigungspflichtig.

Fazit

Wenn im Frühling die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke blinzeln, ist es Zeit, deinen Balkon auf Vordermann zu bringen. Das ist auch die Gelegenheit, ihm bei Bedarf ein Umstyling zu verpassen. Bei der Gestaltung deines Outdoor-Zimmers kannst du kreativ werden und mit gemütlichen Möbeln, schönen Pflanzen und dekorativen Accessoires deine individuellen Ideen verwirklichen. Also los geht’s! Krempel die Ärmel hoch und erschaffe mit ein wenig Planung und etwas Erde an den Fingern eine Insel des Glücks unter freiem Himmel!

Quellen

www.mieterbund.de 
https://www.obi.de/magazin/garten/terrasse/holz-und-klickfliesen-im-vergleich

A
A
A